Meine Morgenroutine für einen gelungenen Start

In diesem Jahr habe ich meine Morgenroutine weiter verfeinert und einige essentielle Punkte abgeändert sowie ergänzt. Persönlich schaue ich mir solche Artikel oder Videos sehr gerne an und lasse mich davon inspirieren. Daher möchte ich auch meine Morgenroutine für einen gelungenen Start in den Tag näherbringen. Vielleicht könnten einige meiner Ansätze für dich interessant oder inspirierend sein.

Early Bird

Wie bereits in mehreren Artikeln erwähnt, bin ich seit Tag eins eine Frühaufsteherin. Ich stehe täglich, auch am Wochenende, liebend gerne vor oder um 05:00 Uhr auf – und das völlig ohne Wecker.

Stehst du mit Wecker auf, oder bist auch du im Besitz einer sehr „aktiven“ inneren Uhr?

05:00 - Kaffee und Tee

Mein Tag beginnt mit einer Tasse Kaffee und einem großen Glas Tee. Derzeit genieße ich besonders gerne Pfefferminztee und Grüntee mit etwas Zitrone und Ingwer. Ich bereite mir diese erfrischende Mischung in einem riesigen Vorratsglas zu, etwa 1,5 Liter, und versuche, sie noch vor 06:00 Uhr auszutrinken. 

Dabei nehme ich auch meine Nahrungsergänzungsmittel ein – zumindest versuche ich, dies täglich nicht zu vergessen. Aus irgendeinem Grund fällt mir dieser Teil meiner Routine immer noch schwer, jedoch werde ich stetig besser darin.

Aktuell supplementiere ich: 

 

 

VITAMIN D3

MAGENESIUM 

JOD + SELEN 

ZINK 

ASHWANGANDA (hauptsächlich gegen Stress und PMS) 

VITAMIN B12

05:10 - Lesen, Journaling + Aktivierung der grauen Zellen

Nun zünde ich mir ein paar Kerzen an, momentan auch immer eine Duftlampe mit etwas Orangen-Zimt-Duftöl, und setze mich gemütlich an meinen Esstisch. Dann nehme ich ein Buch, mein Journal oder zuerst mein Kreuzworträtsel zur Hand. Bis 06:00 Uhr lese, schreibe und löse ich Rätsel, bevor ich mich in mein Sportoutfit werfe.

Für mich hat diese Stunde des Tages viel mit mentaler Gesundheit zu tun und gleichzeitig ein wenig Denksport, um meine grauen Zellen anzukurbeln. Oft läuft auch entspannende Musik im Hintergrund, was mich bei diesen Tätigkeiten zusätzlich unterstützt.

06:00 - Sportprogramm

Sobald die Uhr 06:00 anzeigt, werfe ich mich, wie bereits erwähnt, in mein Sportoutfit und absolviere die ersten 30 Minuten Cardio. Das kann von Jumping-Jacks, Seilspringen, Laufen oder Springen am Stand bis hin zu Schattenboxen alles beinhalten. Im Anschluss folgt ein kleines Kraft-Workout mit eigenem Körpergewicht oder Mini-Hanteln sowie Terra-Bändern. An 3-4 Tagen in der Woche absolviere ich zusätzlich ein Hooping-Workout von 10-20 Minuten. Außerdem rolle ich fast täglich für einige Minuten auf meiner Blackroll, um meine Durchblutung anzuregen und Verspannungen sowie verklebte Faszien zu lösen.

Mein Gesamtsportprogramm beläuft sich meist auf 45 bis 60 Minuten, je nach Lust, Laune und verfügbarer Zeit.

07:00 - Yoga + Meditation

Im Anschluss an mein Training rolle ich meine Yoga-Matte aus und praktiziere für einige Minuten Yoga, um diese Session dann mit einer mindestens 5-minütigen Meditation abzuschließen.

Zu guter Letzt folgt noch mein Nauli-Training. Was Nauli genau ist, zeige ich dir in einem kommenden Artikel.

Vor einigen Wochen habe ich einen sehr spannenden Artikel über Sonnenaufgänge gelesen und welche positiven Auswirkungen das Betrachten von Sonnenaufgängen auf unsere mentale Gesundheit haben kann. Ich empfand diesen Artikel als äußerst inspirierend und versuche seitdem täglich, die ersten Sonnenstrahlen des Tages zu erhaschen – in der aktuellen Nebelsuppe leider etwas schwer erkennbar.

Würde dich dieser Punkt auch interessieren? Schreibe mir gerne in die Kommentare, ob ich das Thema „Mentale Gesundheit und Sonnenaufgänge“ als separaten Blog-Artikel zusammenfassen soll.

08:00 - Duschen, Trockenbürsten + co.

 

Nun folgt mein Beauty-Programm, mit dem ich etwa gegen 08:00 Uhr starte – manchmal etwas früher und manchmal etwas später.

Unter der Dusche angekommen, seife ich mich ein, wasche mir (leider noch immer fast täglich) die Haare und bürste meinen Körper mit einer Body-Bürste. Durch das Bürsten wird der Lymphfluss angeregt und die Durchblutung gesteigert. Ebenfalls wirkt es sich positiv auf das Hautbild aus, entfernt abgestorbene Hautzellen und fördert die Zellerneuerung. Die Bürstenbewegungen können das Nervensystem stimulieren und zu einem belebenden Gefühl beitragen. Diese Übung kann man unter der Dusche oder zuvor oder danach im trockenen Zustand anwenden – ich persönlich mag es lieber unter der Dusche.

Auch habe ich das Kalt-Duschen für mich entdeckt. Hand aufs Herz – es macht nicht sonderlich viel Spaß, wirkt sich jedoch positiv auf die Gesundheit aus. Mehr dazu folgt in einem externen Artikel.

Duschst du kalt oder führst Wechselduschen durch?“

08:15 - Faceyoga + Gua sha Anwendung

Nach dem Verlassen der Dusche setzt mein Beautyprogramm sich in die nächste Runde fort. Nun folgt eine weitere Behandlung: die Gua Sha Massage. Mit einem Gua Sha Stein massiere ich meinen Körper und auch mein Gesicht. Auch diese Anwendung hat viele positive Vorteile für die Hautalterung sowie die generelle Gesundheit.

In diesem Artikel findest du alle relevanten Informationen über die Behandlung mit dem Gua Sha Stein.

Neu in meiner Beauty-Routine ist das Face-Yoga sowie der Einsatz von zwei Seren, die ich wirklich sehr, sehr liebe. Auf YouTube habe ich dazu einen mega tollen Account gefunden, der Face-Yoga einfach und dennoch sehr umfangreich erklärt.

Besuche Bare Skin Face Yoga.

 

08:30 - Anziehen, Schminken + Co

Danach beginnt der gewöhnliche Ablauf: Eincremen, Zähne putzen, anziehen, schminken und sich für den restlichen Tag fertig machen. Nichts Besonderes eben.. 

09:00 - Natur + Spazieren

Ab ca. 09:00 Uhr bin ich bereit für meinen Tag und drehe mit meinem Hund eine kleine Runde im Wald. Sollte es zeitlich nicht mehr ausreichen, folgt die Waldrunde erst im Laufe des Vormittags oder spätestens gegen Mittag.

Der Waldspaziergang wird nie ausgelassen. Die Natur gibt mir persönlich sehr viel Kraft und Ruhe, was für mich einen essenziellen Teil meiner Gesunderhaltung darstellt.

Besuchst du Wälder oder die Natur regelmäßig? Kannst du diesen positiven Effekt spürbar bemerken?

 

Im Anschluss folgt noch ein kleins Frühstück – mehr dazu hier

Durch meine Tätigkeit im Home-Office und als Selbstständige kann ich mir natürlich immer etwas mehr Zeit für meine Morgenroutine nehmen.

Mit einer guten Planung sind jedoch auch für Menschen, die außerhalb arbeiten, einige meiner morgendlichen Rituale umsetzbar – ich habe das natürlich selbst getestet, da es auch bei mir Tage gibt, an denen ich früher das Haus verlassen muss.

Zudem können bestimmte Punkte auch zu einem späteren Zeitpunkt oder als Teil der Abendroutine integriert werden.

 

Ich wäre sehr daran interessiert, mich von deinen morgendlichen Ritualen inspirieren zu lassen. Hinterlasse gerne einen Kommentar mit deinen täglichen Gewohnheiten.

Alles Liebe Nina

Solltest du mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog investiere und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related

Minimalistische Frühlingsdekoration

Iced Matcha Hazelnut Latte

5 Taschentrends für 2024

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da