Das perfekte Herbstrezept – Gemüsecurry mit Kürbis

Das perfekte Herbstrezept – Gemüsecurry mit Kürbis

Die Nächte werden kühler, Blätter fallen bereits von den Bäumen und ich beginne es mir Zuhause gemütlich zu machen – meine Herbststimmung breitet sich langsam aus. Moment. Wie? Nun kommen wieder 14 Tage 27 Grad im Schatten und purer Sonnenschein? Dann drehen wir noch eine Ehrenrunde durch den Sommer, aber dennoch habe ich bereits meine Küche auf den Herbst umgestellt und das perfekte Herbstrezept – Gemüsecurry mit Kürbis zubereitet.

Nina kocht sich um die Welt

Könnt ihr euch noch erinnern? Ich habe euch ja schon letztes Jahr erzählt, das ich ein „Blog Special“ erstellt habe – Nina kocht sich um die Welt. Das perfekte Herbstrezept – Gemüsecurry mit Kürbis zählt auch dazu und ist nun das 6. Gericht aus dieser Serie. Über Instagram habe ich einen netten Inder und seine Frau kennengelernt, die mir sehr oft Fotos und kurze Kochanleitungen via Privatnachricht schicken. Das Paar ist so herzlich und sollte ich jemals nach Indien reisen, dann muss ich ihnen unbedingt einen Besuch abstatten.

Curry Rezept mit Kürbis

Sie kochen ausschließlich vegetarisch oder vegan – beinahe das gesamte Dorf in dem sie leben, lebt vegetarisch. Beide sind aktiv am Tierschutz beteiligt und pflegen kranke oder verletzte Katzen – auch hier bekomme ich laufend Videos geschickt, wie sie Baby-Straßenkätzchen mit der Flasche aufziehen.


Das perfekte Herbstrezept - Gemüsecurry mit Kürbis

Drucken

Zutaten

  • 200g Reis
  • 2-fache Menge Wasser
  • 100ml Hafer Cuisine
  • 200ml Hafermilch
  • 100ml Wasser
  • 350g Kürbis
  • 1 kleiner scharfer Paprika
  • 5 Cocktailtomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 kleine Chilischote (je nach Geschmack)
  • 1/2 gelben Paprika
  • 1 große Karotte
  • 3 EL Kichererbsen (aus der Dose)
  • 3 EL rote Linsen
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 2 EL Curry-Pulver
  • 1 Prise Zimt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kurkuma
  • Salz und Pfeffer
  • 1 1/2 EL Kokosöl
  • Etwas Chili-Flocken
  • Petersilie (Frisch)
  • Oregano (Getrocknet)
  • Rosmarin (Frisch)
  • 1 EL Soja-Sauce
  • 2 EL Tomatensaft
  • 1 TL Sesam zum Toppen
  • Saft 1/2 Orange
  • Optional: Etwas Blattspinat

Zubereitung

1

Gemüse waschen, teils schälen und zerkleinern.

2

Einen Topf mit etwas Kokosöl erhitzen und das Gemüse kurz anbraten.

3

Nun mit Hafer Hafermilch aufgießen und für ca. 10 Minuten köcheln.

4

Gewürze und Kräuter beigeben und mit der Hafer Cuisine verfeinern - mind. weitere 20 Minuten köcheln. Je länger, umso besser!

5

Reis in einem extra Topf mit der doppelten Menge Wasser, etwas Salz und 1 TL Kokosöl laut Packungsangabe kochen (ca. 10 bis 15 Minuten).

6

In Schüsseln portionieren und mit Blattspinat servieren.

Nährwerte & Allergene

Nährwerte gesamt // 1042kcal | 33g Eiweiß | 191g Kohlenhydrate | 20g Ballaststoffe | 14g Fette - Allergene: Nüsse und Schalenfrüchte | Sesam | Gluten (Hafermilch) | Soja


Was darf bei einem echten indischen Curry nicht fehlen?

Currys können so unterschiedlich ausfallen – mit Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten oder nur Gemüse. Jede Region und beinahe jeder Haushalt in Indien verwendet zur Zubereitung der Currys eigene Gewürzkombinationen. Auf das langsame Kochen, die Farbe des Currys, der Geschmack und auch auf die Schärfe wird besonders viel Wert gelegt.

Das perfekte Herbstrezept - Gemüsecurry mit Kürbis

Um die perfekte Gewürzmischung für das Curry herzustellen können diverse Kräuter und Gewürze zum Einsatz kommen. Fast jeder Haushalt verwendet seine eigene Mischung, die laufend erweitert bzw. verbessert wird.

  • Koriander
  • Kurkuma
  • Ingwer
  • Paprika
  • Pfeffer
  • Kreuzkümmel (Cumin)
  • Kardamon
  • Nelken
  • Zimt
  • Bockshornklee
  • Piment
  • Mazis (Muskatblüte)

Für mein Curry habe ich ein fertiges Curry-Pulver und zusätzlich noch ein paar Bestandteile einer Curry-Gewürzmischung verkocht – so wird der Geschmack noch intensiver. Je nach Vorliebe kann auch nur das fertige Gewürz verwendet werden und auch bei der Schärfe ist auf den persönlichen Geschmack zu achten. Ich mag’s gerne scharf und habe eine Chili-Schote und zusätzlich noch Chili-Flocken sowie einen kleinen scharfen Paprika in mein Curry gegeben. Zum Curry habe ich Reis gekocht, hier könnte man auch Nudeln, Couscous oder Naan-Brot servieren.

Regional und saisonal

Ich habe versucht mit sehr vielen heimischen und derzeit saisonalen Gemüsesorten zu kochen – Karotten, Kürbis, Tomaten und Paprika. Normalerweise verwende ich Kokosmilch für meine Curry’s, aber diesmal habe ich das Rezept mal mit Hafermilch und Hafer Cuisine probiert. Wer den starken Eigengeschmack von Kokos nicht mag, dem kann ich die Hafer Cuisine sowie Milch sehr empfehlen.

Der Sommer ist zwar scheinbar zurück, aber der Herbst kommt bestimmt. Werde die letzten Sommertage genießen und mich voller Vorfreude auf den Herbst einstimmen. PS: Wir werden wieder (gemeinsam) ein wenig die Wohnung umstellen, neue Farbe in den Wohnraum bringen und ein paar Dekostücke basteln. Woop Woop.

I love Fall most of all – eure Nina.


*Anzeige