Alleine auf Teneriffa unterwegs

Alleine auf Teneriffa unterwegs

Nun bin ich seit ein paar Tagen alleine auf Teneriffa unterwegs und bisher hat eigentlich alles gut geklappt, außer das ich auf Sprengstoff untersucht wurde, der Taxifahrer mich zur falschen Adresse brachte und ich anstatt am Meer plötzlich auf einem Berg stand. 

Aber von Anfang an, was bisher geschah..

Am Samstag ging mein Flug von Graz nach Teneriffa – knapp 5 Stunden alleine in einem Flugzeug und trotz meiner Panikattacken habe ich es ohne Probleme „gemeistert“. In Graz war es zwar ein bisschen stressig, da sie mir einen Teil des Gepäcks abgenommen haben und ich dann noch auf Sprengstoff untersucht wurde, aber danach war zum Glück wieder alles gut.

Alleine auf Teneriffa unterwegsIn Teneriffa angekommen, bin ich sofort in ein Taxi gestiegen und wollte mich zu meiner Unterkunft bringen lassen – der Fahrer hat mich 2 Straßen früher aus dem Taxi „geworfen“ und ich musste den Weg alleine finden. Es war dunkel, ich hatte keinen Plan und mein Akku war auch fast leer..aber nach ein paar Minuten bin ich dann endlich am Ziel angekommen.

Meine Unterkunft

Absichtlich habe ich eine Unterkunft über AirBnB gewählt, wo ich mit den Besitzern und einem weiteren Gast ein Haus teile. Habe ein Zimmer für mich, aber Badezimmer, Wohnzimmer, Küche und Co. wird gemeinsam genutzt.

Noch nicht auf Airbnb? Spart euch ein bisschen Geld mit meinem Reisegutschein für Unterkünfte + Erlebnisse.

El Medano – Teneriffa

Ich wohne ein paar Minuten von El Medano entfernt – ein kleines Städtchen im Süden direkt am Meer, wo sich ganz viele Surfer tummeln und alles recht entspannt abläuft. Dort gibt es kleine Bars, Restaurants und ein paar Einkaufsmöglichkeiten, ansonsten spielt sich dort alles am Strand ab. Hier treffen sich zahlreiche Surfer, die das perfekte Wetter genießen – Sonne und viel Wind.

Alleine auf Teneriffa unterwegs - El MedanoMietauto

Gestern habe ich mein Mietauto bekommen, damit ich die Insel besser erkunden kann – ohne Auto würde man hier wirklich wenig zu sehen bekommen. Das Auto habe ich über Autoreisen.com gebucht und direkt beim Flughafen abgeholt. Für 6 Tage zahle ich knapp 200€ (160€ Auto und Tank extra).

Für die Buchung benötigt ihr die normale EC-Karte oder eine Kreditkarte, Führerschein und Reisepass. Der Führerschein muss seit mindestens 5 Jahren gültig sein und der Reisepass muss in Spanien/Teneriffa auch aktuell sein.

Teneriffa Tag 1

Am ersten Tag bin ich sofort zum Strand – schwarzer Sandstrand direkt vor der Haustür. Habe dort den Sonnenaufgang, das Meer und die Stille genossen – herrlich, so startet man gerne in den Tag. Den restlichen Tag habe ich in einer kleinen Bucht verbracht, wo ca. 30 Leute waren und man die Ruhe genießen konnte.

An diesem Tag hatten wir 29 Grad, viel Wind und kaum Wolken – perfektes Novemberwetter eben..ha! Der Wind ist wirklich stark hier und ohne Kopftuch und Steinmauer hätte ich den Tag so nicht überstanden. Überall am Strand findet man kleine Steinmauern, die von Einheimischen oder Touristen gebaut wurden, da man nur so dem Wind entkommen kann. Solltet ihr so eine Steinmauer bei eurem Teneriffa-Aufenthalt finden, dann sofort „reservieren“, diese Plätze sind Gold wert!

Das Wasser ist sehr erfrischend…brrr! Knapp 20 bis 22 Grad hat das Wasser derzeit, aber auch im Sommer erreicht die Wassertemperatur keine 25 Grad, da wir uns hier im Atlantik befinden. Der zusätzliche Wind (ohne Steinmauer) kann dann schon ziemlich heftig werden…

Habe am Strand gelesen, die Sonne genossen und war ein paar Mal in den eiskalten Fluten – habe ein paar Worte gewechselt mit Einheimischen und natürlich auch einige Fotos geschossen.

Danach ging’s zurück ins Zimmer…und zeitig ins Bett.


Teneriffa Tag 2

Am zweiten Tag fuhr ich gegen halb 9 zum Flughafen, um mein Auto abzuholen, um weitere Teile Teneriffas zu erkunden. Meinen ersten Stop legte ich in Los Cristianos ein.

Ein kleines Städtchen am Meer, mit sehr vielen Touristen – also sehr überlaufen.

Danach ging’s weiter nach Las Americas  – anstatt am Meer, stand ich dann plötzlich auf einem Berg. Ach!
Habe irgendwann scheinbar eine Ausfahrt versäumt und bin auf einer schmalen Straße immer weiter den Berg hinauf, bis plötzlich die Straße zu Ende war… Zum Glück konnte ich in der Sackgasse wenden, ansonsten hätten sie mich wahrscheinlich mit dem Helikopter ins Tal bringen müssen! Der Umweg hat sich jedoch gelohnt, denn der Ausblick war echt der Hammer.

Irgendwann kam ich dann doch noch in Las Americas an, aber auch hier tummeln sich sehr sehr viele Touristen. War kurz am Strand und bin dann zurück in Richtung El Medano, um mir das Surfer-Paradies genauer anzusehen.

TeneriffaRichtig cool – der gesamte Strand ist voll mit Surfern und alle sind extrem entspannt und gut gelaunt. Der Ausblick ist ebenfalls der Wahnsinn und auch hier konnte ich einen windstillen Platz ergattern, um den restlichen Tag gut ausklingen zu lassen. Wollte zwar eine Surfstunde buchen, aber leider waren alle Plätze bereits vergeben.

Am Strand habe ich dann noch 2 Mädels getroffen, die ebenfalls alleine unterwegs waren und mir von ihren Wandertouren und dem Surfen erzählt haben.

Anschließend ging es zurück ins Zimmer, wo ich meine neue Mitbewohnerin getroffen habe. Danach zeitig ins Bett – Kräfte sammeln für den kommenden Tag.

Warum ich alleine auf Reisen bin, könnt ihr hier nachlesen.


*Anzeige