Mein persönliches kleines Abenteuer – alleine auf Reisen

Schon bald packe ich meinen Koffer und starte in mein persönliches kleines Abenteuer – alleine auf Reisen. Warum ich das mache?

Komfortzone verlassen

In erster Linie geht es darum, meine Komfortzone zu verlassen und meine Ängste zu überwinden. Ich leide unter Panikattacken und die machen mein Leben nicht gerade einfach.

Das ist btw meine erste Solo-Reise. Der Plan nach Teneriffa zu reisen ist für mich kein Kinderspiel und natürlich habe ich ein wenig Bedenken und auch Ängste. Ganz alleine in ein fremdes Land zu fliegen, ohne ein Wort spanisch zu sprechen, niemand persönlich zu kennen und dann noch unter Panikattacken zu leiden. Genau aus diesen Gründen muss ich diese Reise antreten. Ich muss meine Angst in den Griff bekommen und gegen sie ankämpfen.

Positives Denken

Würde ich nun mit einem Freund oder Familienmitglied verreisen, dann wäre ich nicht alleine und hätte eine Person an die ich mich wenden und anhalten kann. Meine Liebsten würden mir sofort zur Seite stehen, aber dieses Problem möchte ich alleine bewältigen. Ich bleibe positiv und vertraue auf das Universum – es wird mir helfen, sollte ich wirklich Hilfe benötigen.

Natürlich könnte diese Reise auch der absolute Horror werden, aber dazu lasse ich es erst gar nicht kommen. Ich starte jeden Tag mit einer positiven Grundeinstellung. Ich versuche stets positiv zu denken und mache es ähnlich wie Pippi: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“ Jeden Tag stelle ich mich vor meinen Spiegel und rede mir gut zu „Heute wird ein guter Tag“ – und der Tag wird dann meist auch gut.

Für mich ist es ein interessanter Selbstversuch. Ich möchte mehr über mich erfahren, meine Ängste überwinden und natürlich auch meinen Horizont erweitern. Ich reise in ein für mich fremdes Land, kann neue Menschen kennenlernen, deren Kultur und das Land erkunden.

„You’ll never know until you go“

 

Bisher hat meine Taktik meist gut geklappt und ich kann nur jedem mit Angst- und Panikattacken raten: Einfach machen, weniger darüber nachdenken und das Leben vor allem mehr genießen.

Seid ihr bereits alleine auf Reisen gewesen? Freue mich auf den Austausch mit euch und wünsche euch einen wunderbaren Tag – eure Nina.

Solltet ihr mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog stecke und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related
Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha im Bezug auf Cortisol und Stress | Was passiert bei zu viel Cortisol? Was tun bei Dauerstress? Ayurveda im Alltag

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

2 Comments:
4. November 2017

Hallo liebe Nina!
Ich finde es toll was du machst und dich auch traust!
Viel Erfolg und eine wunderschöne Erfahrung wünsch ich dir!
Sandra.

4. November 2017

Hallo Sandra!
Danke 🙂 – kostet mich zwar schon ein wenig Überwindung, aber es wird bestimmt super werden.
Danke, danke 🙂
Liebe Grüße Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × fünf =