Warum ich keine Pille mehr nehme

 

In diesem Beitrag möchte ich ein besonderes Frauenthema ansprechen: meine Verhütungsmethode und warum ich mich entschieden habe, die Pille nicht mehr einzunehmen.

Stand: Kupferperlenball 2016 bis 2021 

Seit etwa einem Jahr (Stand 2016) setze ich auf den Kupferperlenball zur Verhütung. Diese Methode kommt ganz ohne Hormone aus und wird direkt in der Gebärmutter platziert. Zuvor habe ich ungefähr 12 Jahre lang die Anti-Baby-Pille verwendet und ein Jahr lang mit einer Hormon-Spritze verhütet.

 

Warum nehme ich nicht mehr die Pille?

Vor etwas mehr als einem Jahr suchte ich aufgrund meiner Panikattacken eine Osteopathin auf. Während meiner Sitzungen wurde mir die Möglichkeit nahegelegt, dass meine Panikattacken möglicherweise auch auf die Pille zurückzuführen sein könnten – ein sogenannter Hormonüberschuss.

 

Ich hatte die Pille mein halbes Leben lang eingenommen und war im Allgemeinen sehr zufrieden mit dieser Verhütungsmethode. Die plötzliche Änderung des Verhütungsplans bereitete mir zu Beginn einige Schwierigkeiten. Natürlich stellte sich die Frage, welche Verhütungsmethoden nun für mich in Betracht kommen könnten.

 

Alternativen zur Pille

Ich ging alle typischen hormonfreien Verhütungsmethoden durch:

  • Temperaturmessung
  • Zykluscomputer + Zykluskalender
  • Kupferspirale (Seit 2021 verhüte ich mittels Kupferspirale)
  • Kupferkette
  • Kupferball

Nach gründlicher Überlegung setzte ich meine Pille im Jahr 2016 einfach ab – was nicht die beste Idee war. Warum man nicht überstürzt die Pille absetzen sollte, könnt ihr hier nachlesen.

Im Anschluss ging ich (erst) zum Arzt, schilderte mein Problem und ließ mich beraten. Es sollte auf alle Fälle eine hormonfreie Verhütungsmethode werden, die in erster Linie sicher und auch „bequem“ ist. Ich möchte mir nicht ständig Gedanken über meine Verhütung machen müssen, irgendwelche Temperaturen messen oder sonstige Tabellen führen. Diese Art der Verhütung ist auf gar keinen Fall schlecht, aber für mich persönlich ungeeignet.

Lange Rede, kurzer Sinn – mir gefiel das Konzept des Kupferperlenballs und nach wenigen Tagen ließ ich mir das Teil einsetzen.

 

Was ist der Kupferball?

Optisch erinnert es an einen Silk mit kleinen Perlen, die sich zu einem Ball zusammenrollen. Diese Art der Schwangerschaftsverhütung fällt ohne Hormone aus und ist in den meisten Fällen auch ohne Nebenwirkungen.

 

 

Generelle Fakten zum Kupferball

  • Wird in der Gebärmutter platziert
  • 5 Jahre wirksam / nach Entfernung sofort wieder fruchtbar
  • Hormonfrei
  • Kein Einfluss auf den Zyklus
  • Man nimmt kein Gewicht zu/ab
  • Die Periode fällt oft länger und stärker aus
  • Kostenpunkt: Zwischen 450 und 550Euro (je nach Arzt:Ärztin)

 

Meine Erfahrung mit dem Kupferball

Grundsätzlich empfinde ich diese Verhütungsmethode als gut, aber es gibt eben ein paar negative Aspekte, die ich nicht unter den Tisch kehren möchte.

  • Hormonfrei = ganz normale Regelblutung (was einige Frauen als störend empfinden)
  • In meinem Fall ist die Blutung länger, stärker und auch schmerzhafter
  • Kein Einfluss auf den Zyklus bzw. die Hormone, somit können auch PMS, unreine Haut und Co. auftreten
  • Das Einsetzen und Entfernen war für mich persönlich sehr schmerzhaft

Nicht jede Frau bekommt unreine Haut oder starke PMS-Beschwerden, nur weil sie den Kupferball einsetzen lässt. Wer jedoch in seiner Pubertät leichte bis schwere Probleme mit seiner Haut hatte und die durch die Pille unterdrückt wurden, der wird höchstwahrscheinlich bei einer hormonfreien Verhütung wieder zu unreiner Haut neigen – zumindest in den ersten Monaten oder auch Jahren.

 

Wieso sollte man nicht mehr die Pille nehmen?

 

Hierfür gibt es eine große Anzahl an Faktoren, die auch wissenschaftlich bewiesen wurden:

  • Eingriff in den Hormonhaushalt / gestörter Hormonhaushalt
  • Wassereinlagerungen und häufige Gewichtszunahmen
  • Erhöhte Thrombose-Gefahr (häufig in Verbindung mit Rauchen)
  • Erhöhtes Hirn- und Herzinfarktrisiko
  • Verringerte Libido
  • Erhöhtes Risiko an Brust- und Gebärmutterhalskrebs zu erkranken
  • Erhöhtes Risiko für Leberschäden
  • Begünstigt die Entstehung von Osteoporose
  • Schilddrüsenprobleme
  • Unfruchtbarkeit
  • Fehlgeburten
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Auswirkung auf die mentale Gesundheit

 

Stand 2024: Ich habe meine Entscheidung nie bereut, obwohl ich einige Jahre unter Akne litt, PMS in schwachen und schweren Verläufen habe und meine Periode auch schmerzhafter ausfällt.

Wie verhütest du? Verwendest du eine hormonfreie Verhütungsmethode? Welche Erfahrungen konntest du bisher machen? Freue mich auf einen Austausch mit dir und wünsche dir alles Gute. 

Solltest du mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog investiere und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Related

Innerer Wachstum und persönliche Entwicklung

Zyklus-Ernährung zur natürlichen Hormonunterstützung

Fly with me: Acro Yoga Workshop beim Yogaplatzl

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

2 Comments:
2 Trackbacks:

[…] letzte Post warum ich keine Pille mehr nehme, hat mein Postfach fast gesprengt – danke für die vielen Nachrichten. Da nun einige Fragen […]

[…] meinen letzten Posts über die Pille, war ein großes Thema Hormone und was Hormone im Körper anrichten können. Mir wurde ein […]

Kommentar verfassen