Die Kraft des weiblichen Zyklus

Ich hatte sehr lange Zeit eine große Abneigung gegen meinen weiblichen Zyklus – besonders die Luteal- und Menstruationsphase waren mir regelrecht ein Dorn im Auge. Ich habe mich gewehrt. Dagegen angekämpft, anstatt die Kraft des weiblichen Zyklus zu nutzen. 

Der weibliche Zyklus

Der weibliche Zyklus ist ein natürlicher Rhythmus, der in der Pubertät beginnt und sich bis zu den Wechseljahren wiederholt – in der Regel dauert ein Menstruationszyklus 28 Tage. Während des Zyklus erlebt unser Körper kleine und große Veränderungen, was zu Hormonschwankungen, einem anderen Körpergefühl und einer unterschiedlichen Stimmung führen kann.

Der weibliche Zyklus wird in 4 Phasen unterteilt:

  1. Menstruationsphase
  2. Follikelphase
  3. Ovulationsphase
  4. Lutealphase

Wir Frauen sind zyklische Wesen

In unserer modernen Welt ist oft kein Platz, um sich zurückzuziehen, auszuruhen und mal einen Gang zurückzuschalten. Wir sollen oder besser gesagt müssen immer funktionieren. Immer auf dem gleichen Level. 

Dass wir Frauen jedoch zyklische Wesen sind und unser Körper nicht stets das gleiche Tempo fahren kann, vergessen die meisten Menschen – auch ich. Ich wollte immer die gleiche Kraft und Geschwindigkeit meistern können. 

Die 4 Phasen des weiblichen Zyklus und die Jahreszeiten

Der weibliche Zyklus wird in 4 Phasen unterteilt:

  1. Menstruationsphase
  2. Follikelphase
  3. Ovulationsphase
  4. Lutealphase

Menstruation und Winter

Die Menstruationsphase, ist die Phase in der wir unsere Menstruation/Regelblutung haben. Sie kann mit dem Winter gleichgesetzt werden. 

In dieser Phase sollten wir unserem Körper folgendes bieten:

  • Rückzugsmöglichkeiten 
  • Ruhe 
  • Die Akzeptanz von Müdigkeit und Erschöpfung
  • Regeneration 
  • Viele Stunden, die wir alleine verbringen können 
In dieser Phase sollten wir uns üben in:  
  • Loslassen 
  • Spiritualität
  • Geistesstärke
  • Naturverbundenheit 
  • Weisheit 
  • Innenkehr 
Die Menstruationsphase steht für Tod und Neubeginn und möchte Altes loslassen. Neue Kraft tanken, ausruhen und sich seinen Emotionen hingeben. Diese Zeit ist perfekt, um zu reflektieren, sich Gedanken über Neues zu machen und sich zurückzunehmen. Selbstfürsorge, Me-Time und Auszeiten in der Natur eignen sich hervorragend, um sich in dieser Zyklusphase wohl zu fühlen. 

Follikelphase und Frühling

Mit der Follikelphase beginnt auch unser innerer Frühling.  Es ist die Phase, die nach unserer Menstruation beginnt und bis zum Eisprung  andauert. 

In der Follikelphase sollten wir unserem Körper folgendes bieten:

  • Platz zur Entfaltung von neuen Projekten 
  • Die Möglichkeit zu wachsen und aufzublühen 
  • Bewegung und Aktivität 
  • Das Ausprobieren von neuen Dingen (Hobbys, Sportarten, Jobs etc.) 
  • Soziale Kontakte 
In dieser Phase sollten wir uns üben in:  
  • Fokussierung
  • Wachstum 
  • Leichtigkeit 
  • Selbstvertrauen 
  • Organisation 
Der Frühling bietet Raum, um Neues auszuprobieren und Projekte sowie Dinge, die im Winter durchdacht wurden, in die Tat umzusetzen. Schritt für Schritt und nicht zu viel – keine Überlastung durch zu viele Pläne, die durch die steigende Energie nun wieder möglich sind. 

Ab jetzt tun Bewegung, Sport sowie soziale Kontakte wieder gut – dennoch sollte man sich nicht zu sehr verausgaben.  

Ovulationsphase und Sommer

Mit der Ovulationsphase wird der Eisprung eingeleitet und der Sommer zelebriert. 

In dieser Phase sollten wir unserem Körper folgendes bieten:

  • Körperkontakt und Sex 
  • Liebe 
  • Umsorgung 
  • Das Erstellen von neuen Plänen 
  • Freundschaften pflegen
In dieser Phase sollten wir uns üben in:  
  • (Selbst-)Fürsorge 
  • Sexualität 
  • Verhandlungsgeschick
  • Genuss 
  • Fülle 

Der Sommer bringt Tatkraft, Sanftheit, Sinnlichkeit und Energie mit sich – wir fühlen uns mit Menschen und dem Universum verbunden. Diese Phase bietet uns die Kraft und Möglichkeit, sozial aktiv zu sein. Wir treffen gerne Menschen, lachen, tanzen und sind freudig. 
Auch stehen uns beruflich alle Türen offen, da wir durch unsere Energie, Anziehungskraft und großartigen Ideen alle in unseren Bann ziehen. 

Dennoch sollten wir Pausen einplanen und uns mit hochwertigen Lebensmitteln und Ruhezeiten stärken. 

Lutealphase und Herbst

Mit der Lutealphase starten wir in unseren zyklischen Herbst und bereiten uns auf den Winter vor. Es ist die Zeit vor der Menstruation und vor einem neuen Zyklus. 

In der Lutealphase sollten wir unserem Körper folgendes bieten:

  • Rückzug
  • Heilung
  • Selbstfürsorge 
  • Transformation 
In dieser Phase sollten wir uns üben in:  
  • Kreativität
  • Sexualität 
  • Emotionen zulassen und ausleben 
  • Ruhe
  • Selbstfürsorge 
 
Mit der Lutealphase starten wir in den Herbst – in eine emotionale Phase, die der Heilung, Transformation, Ruhe und Wahrnehmung gilt. Nun ist es an der Zeit sich wieder ein wenig zurückzuziehen, die innere Gefühlswelt wahrzunehmen und Grenzen zu ziehen. Selbstfürsorge nimmt viel Raum ein und kann durch die unterschiedlichsten Formen ausgelebt werden. Wichtig dabei: Selbstliebend und fürsorglich mit seiner äußeren und vor allem inneren Welt umzugehen. 

Leben mit den zyklischen Phasen

Für mich waren Lutealphase und Menstruation immer furchtbar. Ich habe mich darauf nicht gefreut und es schon gar nicht zelebriert. Habe auch stets mein Programm durchgezogen – Job, Freunde, Sport und Freizeitaktivitäten. 

Ich habe mir keine Ruhephasen eingeplant, sondern einfach mein Tempo immer und immer wieder erhöht. Je erschöpfter ich zum Beispiel in der Lutealphase (PMS) war, umso mehr Energie habe ich versucht aufzubringen, da ich meine mangelnde Energie und emotionalen Tiefs einfach nicht akzeptieren wollte. 

Nun versuche ich auf mich und meinen Körper zu hören. Mir diese Pausen zu nehmen, auf mich zu achten und meine Bedürfnisse wahrzunehmen. 

Selbstfürsorge zu leben – nach meinem Empfinden. Nicht jeder Mensch bzw. jede Frau mag die gleichen Dinge gerne, verwöhnt sich auf dieselbe Art und Weise. Für manche ist ein Spaziergang durch den Wald erholsam, andere kuscheln sich lieber unter die Bettdecke. 

Man sollte für sich Rituale finden oder auch stärken, die einem wirklich guttun. Die entspannend, aufbauen, selbstliebend und schätzend sind. 

Ich versuche, die Kraft des weiblichen Zyklus nun auszuleben und alle Facetten anzunehmen und zu zelebrieren. 

Habt ihr euch bereits mit diesem Thema beschäftigt? Lebt ihr mit den unterschiedlichen Aspekten eures Zyklus? Plant ihr Pausen ein, zieht euch zurück oder fahrt ihr immer das gleiche Tempo? 

Würde mich sehr über einen Austausch freuen und wünsche euch noch einen wunderbaren Sonntag – eure Nina. 

Solltet ihr mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog stecke und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related
Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha im Bezug auf Cortisol und Stress | Was passiert bei zu viel Cortisol? Was tun bei Dauerstress? Ayurveda im Alltag

Die Energiekräfte Triguna

Die Energiekräfte Triguna

Die Energiekräfte Triguna im Ayurveda | Sattva, Rajas und Tamas in Balance bringen und ein gesundes und zufriedenes Leben führen

Kommentare