6 Tipps für einen nachhaltigen Umgang mit Kleidung

Irgendwie möchten ja alle ein bisschen mehr für die Umwelt und Menschheit tun, aber nur nachhaltige Produkte kaufen ist nicht alles. Was passiert mit den Produkten und speziell mit Mode, wenn sie erstmals im Schrank liegt? Wie sieht es da mit der Nachhaltigkeit und dem grünen Lebensstil aus? Meine 6 Tipps für einen nachhaltigen Umgang mit Kleidung, wird euch nicht nur umwelttechnisch unterstützen, sondern auch noch einiges an Geld einsparen.  

Ich bin kein Mensch, der NUR mehr Bio-Produkte, Fair Trade Ware oder grüne Lifestyle Erzeugnisse kauft, aber ich versuche mein Bestes zu geben und achte sehr auf meinen Konsum und welche Produkte ich mir anschaffe. War nicht immer so, aber es ist nie zu spät, um seine Denkweise zu ändern und mehr für sich, andere Menschen und unseren schönen Planeten zu tun.

In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar hilfreiche Tipps geben, wie ihr ganz einfach euren Kleiderschrank ein wenig bewusster und grüner gestalten könnt.

Tipp 1 – die richtige Mode kaufen

Bereits beim Kauf kann man etwas ausrichten, und zwar sollte man auf folgendes Acht geben:

  • Faire Produktion
  • Faire Entlohnung
  • Hochwertige und nachwachsende Rohstoffe
  • Naturmaterialien anstatt Kunststoff
  • Keine weiten Transportwege

Auf dieser Seite findet ihr alle Siegel zum Thema Nachhaltigkeit, faire Produktion, Bio und Co.

Faires Top

 

Tipp 2 – Immer neu?

Dann könnte man sich auch die Frage stellen: Muss immer alles neu gekauft werden – noch mehr Kleidermüll? Wäre ein Tausch mit der Freundin, Mama, Tante, Nachbarin oder im Internet nicht auch eine gute Lösung? Second-Hand-Stores? Willhaben? Kleiderkreisel?

Second-Hand-Store Graz + Onlineshop – Dogdays of Summer

Tipp 3 – Wertschätzung

Hat man sich entschlossen ein Kleidungsstück zu kaufen – mit guter oder auch schlechter Qualität/Voraussetzung, sollte man das Teil auch „würdigen“. Sachte damit umgehen und es nicht wie einen Putzfetzen durch die Gegend schleudern, auf den Boden werfen oder in Säcke stopfen.

Wer liebevoll mit seinen Sachen umgeht, der wird auch viel länger Freude damit haben – sollte das Teil irgendwann ausgedient haben, dann könnte man die ungewollte Kleidung verkaufen, verschenken oder spenden.

Tipp 4 – Upcycling / Redesign

Eine weitere Möglichkeit wäre das Upcycling oder ein Redesign der alten Kleider. Aus langen Jeans könnte man sich in wenigen Minuten Shorts zaubern. Tops können zu Röcken umfunktioniert werden und kaputte T-Shirts eignen sich hervorragend als Putzlappen. Auch Taschen, Hauben oder Schals können mittels abgetragener Kleidung erstellt werden – einfach kreativ sein.

Tipp 5 – Waschen

Auch die Pflege kann beim Geldsparen helfen und fördert das Wohlergehen unserer Umwelt.

  • Bei wenig Grad waschen
  • Keine zusätzliche Chemie wie Weichspüler und Co. verwenden – zerstört nur die Faser der Bekleidung und schädigt unsere Umwelt zusätzlich
  • Anstatt herkömmliches Waschmittel auf Waschnüsse oder Kastanien umsteigen
  • Kleidung generell nicht zu häufig waschen
  • Kurzwaschprogramme wählen

Grundsätzlich sollte man beim Kauf von Geräten (Waschmaschine, Trockner und Co.) auf die Energie-Effiziensklasse achten.

Tipp 6 – Trocknen

Beim Trocknen kann ebenfalls Geld eingespart werden – weniger Stromverbrauch und bessere Erhaltung der Kleidungsstücke. Statt in den Trockner (ist natürlich bequemer, Kleidung wird weicher und man spart sich oft das Bügeln) lieber auf der Wäscheleine oder am Wäscheständer aufhängen. Dunkle Kleidung kann zusätzlich geschont werden, indem man sie verkehrt auf die Leine hängt – Farbe bleibt länger erhalten.

 

Wer grundsätzlich mehr über den Verbrauch im Haushalt erfahren möchte, der kann dies mit diesem kostenlosen Rechner tun. Hier kann der Verbrauch von Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler und Co. ausgewertet werden und man erfährt, wie man Kosten und Ressourcen einsparen kann.

Es sind wirklich nur ein paar Veränderungen, die Großes bewirken können – jeder von uns kann etwas tun!

*Anzeige

Solltest du mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog investiere und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related

Minimalistische Frühlingsdekoration

Iced Matcha Hazelnut Latte

5 Taschentrends für 2024

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

2 Comments:
26. Februar 2018

Hallo zusammen,
vielen herzlichen Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag zum Thema Second Hand Kleidung. Aus meiner Sicht lohnt es sich immer dort vorbeizuschauen. Ich selber habe auch eine Sachen bei dem Second Hand Laden um der Ecke gekauft und ich bin sehr zufrieden. Natürlich muss man sich die Kleidung genau ansehen, das macht man allerdings in jedem Kleidungsgeschäft.

10. Februar 2020

Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Nachhaltiger Umgang mit Mode ist wirklich äußerst wichtig.
Gerade heute sollte man Käufe von Produkten vermeiden, die man nicht unbedingt benötigt.
Mit besten Grüßen
Berna von https://deine-bekleidung.de

Kommentar verfassen