Die Mitternachtsbibliothek

Die Mitternachtsbibliothek

Vor etlichen Monaten habe ich ein ausgesprochen gutes Buch von Matt Haig gelesen, das ich euch heute gerne vorstellen möchte. Die Mitternachtsbibliothek wird besonders Science-Fiction- und Fantasyliebhaber erfreuen.

Eine Bibliothek zwischen Leben und Jenseits

„Stell dir vor, auf dem Weg ins Jenseits gäbe es eine riesige Bibliothek, gesäumt mit all den Leben, die du hättest führen können. Buch für Buch gefüllt mit den Wegen, die deiner hätten sein können.“ – so lautet der erste Satz des Beschreibungstextes, der mich sofort in seinen Bann gezogen hat.

In der Mitternachtsbibliothek hat man die Möglichkeit sein Leben neu zu leben und aus einer anderen Perspektive zu beobachten. Jedes Leben, das man lebt, zeigt neue Erfahrungen, Herausforderungen, Glücks- und Unglücksmomente. Ist dieses Leben besser? Was wäre, wenn ich dieses Leben gelebt hätte? Bereue ich meine Entscheidungen?

BUCHTIPP: DIE MITTERNACHTSBIBLIOTHEK

Nora Seed erlebt die Mitternachtsbibliothek und versucht sich in dem Chaos an Büchern, Leben und Anschauungen zurechtzufinden. Welches Leben sie schlussendlich wählt, könnt ihr in Matt Haigs Meisterwerk nachlesen.


Ich würde das Buch ansatzweise an John Strelecky’s Werke anlehnen – viele Aha-Momente, die einen zum Nachdenken bringen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich würde es immer wieder aus dem Bücherregal nehmen.

Triggerwarung: Das Buch handelt von Selbstmord / Nora Seed nimmt sich das Leben

BUCHTIPP: DIE MITTERNACHTSBIBLIOTHEK

Matt Haig

Matt Haig ist ein britischer Bestsellerautor sowie Journalist, der fiktionale als auch Sachbücher für jede Altersgruppe schreibt. Bücher wie „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben„, „Die Mitternachtsbibliothek, „Ich und die Menschen„, „Wie man die Zeit anhält“ oder auch „The Comfort Book – Gedanken, die mir Hoffnung machen“ sind bekannte Werke von ihm.

Wünsche euch viel Freude beim Lesen und unzählige Aha-Momente, eure Nina.

*Anzeige