Veganer Linseneintopf

Seit ich denken kann, habe ich eine ausgeprägte Vorliebe für cremiges, leicht matschiges, weiches Essen. Ob es sich nun um Cremesuppen, Pürees, Curry’s oder Eintöpfe handelt. Love it! 

Ein solch veganer Linseneintopf steht besonders im Herbst weit oben auf meinem imaginären wöchentlichen Speiseplan. Solltet auch ihr eine Vorliebe hierfür haben, dann wird euch dieses Rezept bestimmt zusagen. 

Optik ist nicht immer alles.

Leider! kenne ich viele Menschen, die damit überhaupt nicht können. Diese lang geschmorten Rezepte sind einfach nicht ihr Ding. Wie könnt ihr euch diesen Hochgenuss nur entgehen lassen? 

Optisch sind diese Speisen natürlich nicht ganz so hübsch anzusehen, um es milde auszudrücken. Natürlich könnte man mit reichlich Curry, Kurkuma und Safran nachhelfen, aber in diesem Fall wollte ich kein klassisches Linsen-Curry zubereiten, sondern einen Eintopf. PS: Ein wenig Curry ist natürlich enthalten ;). 

Linsen einweichen

Linsen zählen zu den Hülsenfrüchten, die schwerverdauliche Stoffe enthalten und vor dem Verzehr in Wasser eingeweicht werden müssen.

Rote Linsen und gelbe Linsen müssen vor dem Kochen nicht eingeweicht werden. Teller- und Berglinsen hingegen sollten für 8 bis 12 Stunden im Wasser ziehen. 

Mein veganer Linseneintopf enthält Tellerlinsen, die ich am Vortag eingeweicht habe. Wer darauf verzichten möchte, der sollte auf gelbe und rote Linsen zurückgreifen.

Veganer Linseneintopf

Veganer Linseneintopf mit Süßkartoffel und Karotte
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit2 Stdn. 30 Min.
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 207kcal

Equipment

  • 1 Küchenmesser
  • 1 Schneidebrett
  • 1 Kochtopf
  • 1 Kochlöffel

Zutaten

  • 200 g Süßkartoffel Geschmack: Süß
  • 100 g Blumenkohl Geschmack: Herb
  • 100 g Karotte Geschmack: Süß
  • 100 g Gelbe Rübe Geschmack: Süß
  • 70 g Tellerlinsen Geschmack: Süß
  • 50 g Pastinake Geschmack: Süß
  • 30 g Rote Linsen Geschmack: Süß
  • 1 kleine Rote Zwiebel Geschmack: Scharf
  • 1 EL Olivenöl Geschmack: Süß
  • 1 EL Sojasauce Geschmack: Sauer
  • 1 TL Sesamöl Geschmack: Süss, Bitter, Herb + Scharf
  • 1 TL Sesam Geschmack: Süss, Bitter, Herb + Scharf
  • 1 TL Zucker, Kokosblütenzucker oder Agavensirup Geschmack: Süß
  • 1 TL Curry Geschmack: Süß
  • 1 TL Paprikapulver (scharf) Geschmack: Sauer + Scharf
  • 3 Stk. Curryblätter Geschmack: Süß
  • 1 Prise Zimt Geschmack: Süß + Bitter
  • 1 Prise Kümmel Geschmack: Herb, Bitter + Scharf
  • 1 Prise Kreuzkümmel Geschmack: Herb, Bitter + Scharf
  • Etwas Pfeffer Geschmack: Scharf
  • Etwas Salz Geschmack: Salzig
  • Etwas Chili (nach Wahl) Geschmack: Scharf
  • Etwas Frische Petersilie Geschmack: Scharf + Bitter
  • 300 ml Pflanzliche Milch (Hafermilch, Dinkelmilch..) Geschmack: Süß
  • 50 ml Hafer Cuisine Geschmack: Süß

Anleitungen

  • Das Gemüse in kleine Stücke oder Würfel schneiden.
  • Einen Topf mit Olivenöl aufstellen und Pfeffer, Chili, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Kümmel, Zimt, Curryblätter, Curry, Sesam und Petersilie kurz andünsten.
    Anschließend das Gemüse und die Linsen beigeben und mit Wasser bedecken - für 60 Minuten abgedeckt kochen. Alle paar Minuten etwas Wasser beigeben, damit das Gemüse mit Flüssigkeit bedeckt bleibt.
  • Nun mit Sesamöl, Sojasauce, Hafermilch, Hafer Cuisine und Zucker abschmecken und weitere 90 Minuten auf geringer Stufe köcheln. Sollte zu wenig Flüssigkeit vorhanden sein, immer etwas Wasser oder Hafermilch beimengen.
  • In Schüsseln portionieren und mit beispielsweise Brot, Reis oder Couscous servieren.

Allergene und Nährwerte

Nährwerte gesamt für 4 Portionen // 830kcal | 41g Eiweiß | 119g Kohlenhydrate | 37g Ballaststoffe | 20g Fett - Allergene: Sesam | Gluten (Hafermilch/Hafer Cuisine) | Soja 

Neben den Zutaten findet ihr wieder den ayurvedischen Geschmack der einzelnen Lebensmitteln. 

Mein veganer Linseneintopf enthält neben Linsen reichlich Gemüse: Karotten, Blumenkohl, Süßkartoffeln, Pastinaken sowie gelbe Rüben. Die einzelnen Gemüsesorten lassen sich natürlich austauschen, verringern oder ergänzen. 

Ich wünsche euch viel Freude beim Zubereiten eures Eintopfs und einen guten Appetit – eure Nina. 

Solltet ihr mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog stecke und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Kommentare