Die erste Ernte aus unserem Garten

Die erste Ernte aus unserem Garten

 

Wie sehr ich mich auf diesen Moment gefreut habe. Endlich konnten wir die erste Ernte aus unserem Garten mit nach Hause nehmen. Welches Gemüse, Obst und Co. wir bereits geerntet haben und wie unser kleiner Permakulturgarten derzeit aussieht, möchte ich euch heute gerne zeigen.

Was bisher geschah

Ende April haben wir erst mit den ersten Arbeiten im Garten begonnen. Haben ein bestehendes Beet umgegraben und ein weiteres Wiesenstück neu ausgehoben. Daraus haben wir ein relativ großes Beet erstellt, ein Gerüst gebaut und die ersten Pflänzchen ausgesucht sowie gesetzt. Nach einigen Wochen haben wir das Beet mit alten Mauerziegeln eingefasst, wobei hier eigentlich noch einige Steine fehlen. Gut Ding, braucht Weile.

Zu Beginn sah alles noch recht leer und karg aus und manche hatten bestimmt Zweifel, ob unser Garten-Projekt gelingen wird, aber ich wusste sofort, das wird richtig toll werden!

Vier Wochen später

Die erste Ernte aus unserem Garten hatten wir nach knapp 4 Wochen – unterschiedliche Salatsorten und Kräuter. Nun wird Stück für Stück mehr Gemüse reif und wir kommen mit der Ernte bzw. mit dem Verspeisen gar nicht mehr hinterher. Habe bereits etliche Sorten eingefroren sowie eingekocht – darunter: Mangold, Spinat, Kräuter, Erdbeeren und auch Rucola. Ich verwende Rucola sehr gerne zum Würzen von Speisen und warum sollte es aus dem Tiefkühlfach nicht auch schmecken?

8 Wochen später

Nach knapp 8 Wochen können wir bereits eine größere Menge an diversen Gemüsesorten, Beerenobst und Kräuter ernten. Darunter fallen beispielsweise Sorten wie:

  • Rucola
  • Salat
  • Radieschen
  • Spinat
  • Mangold
  • Zucchini
  • Brokkoli
  • Gurken 
  • Erdbeeren
  • Himbeeren
  • Kräuter 

Neben dem Gemüse, Obst, Kräuter und Salat beginnen auch die essbaren Blumen, Ringelblumen und Arnika bereits zu blühen. Diese werden zum Teil gegessen, getrocknet oder zu Salben verarbeitet. Bisher sind alle Sorten aufgegangen und gedeihen, außer die Karotten. Vereinzelt findet man zwar ein paar Karotten, aber recht wenig ist tatsächlich gekeimt. Nächstes Jahr wird es bestimmt besser klappen. Auch die Schwarzwurzeln haben es nicht alle geschafft, dafür haben wir den Platz nun für Radieschen und Wassermelonen genutzt.

Anstehende Arbeiten

In den nächsten Tagen, Wochen und Monaten ist neben der Ernte noch einiges zu tun. Wir bauen gerade ein neues Gerüst für unsere Gurken, für den Hopfen und wollen das Beet mit weiteren Steinen einfassen und auch die Sonnenfalle ein wenig ausbauen. Außerdem muss laufend etwas vom Unkraut bzw. Beikraut entfernt und der Garten damit gemulcht werden.

Eine Regentonne müssen wir ebenfalls noch organisieren, da derzeit nur eine auf dem Grundstück in Verwendung ist und wir so zusätzlich Regenwasser bzw. Wasser für die Bewässerung gewinnen können.

Des Weiteren möchten wir noch weitere Zucchini-Pflanzen setzen (hoffentlich gelingt das noch) und eine neue Salatsorte einpflanzen. Für das kommende Jahr sind Ribiseln und Himbeerstöcke geplant und der Ausbau des Gartens.

Freude und Erfüllung

Neben der Möglichkeit frisches Gemüse und Obst zu ernten, spendet ein Garten eine gewisse Leichtigkeit, Freude und Erfüllung. Man geht mit dem Flow und passt sich den Gegebenheiten an. Im Einklang mit der Natur und dem Wetter. Hände kommen zum Einsatz, man arbeitet aktiv an einer Sache und ist vollkommen im Moment. In mir löst dieser Garten große Freude und Zufriedenheit aus, die ich nach so kurzer Zeit schon nicht mehr missen möchte.

Im nächsten Artikel über den Garten möchte ich ein paar Infos übers Mulchen mit euch teilen – seid gespannt. In der Zwischenzeit wünsche ich euch noch einen schönen Tag und alles Liebe.