Die Gesundheit sitzt im Darm

Das heutige Thema ist für viele Menschen eher schwierig und höchstwahrscheinlich mit einer kleinen oder größeren Portion Scham verbunden. Gerade deswegen ist es so so wichtig darüber zu sprechen und das Tabu zu brechen und ein wenig Klarheit in die Sache zu bringen. Die Gesundheit sitzt im Darm und hat einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden.

Darmgesundheit

„Die Gesundheit sitzt im Darm“ oder auch „Der Tod sitzt im Darm“ -, was gar nicht so weit hergeholt ist, denn unser Darm hat enormen Einfluss auf unseren gesamten Organismus. Ein intakter Darm wirkt sich nicht nur positiv auf unsere Verdauung aus, sondern beeinflusst auch unser Immun- und Hormonsystem.

Darmfacts

  • Die Länge des Darm liegt bei knapp 6 bis 8 Meter
  • Darmoberfläche von ca. 400m2 = Größe von zwei Tennisplätzen
  • Etwa 100 Billion Bakterien
  • 500 – 1500 verschiedene Bakterien-Arten
  • 70-80% der Immunzellen befinden sich im Darm
  • Steuert Stoffwechselvorgänge
  • Versorgt uns mit lebenswichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen
  • Reguliert und bildet Hormone
  • Bildung spezifischer Antikörper

Was stört unsere Darmgesundheit?

Unser Darm kann zwar etliche Dinge bewältigen, gerät jedoch auch leicht aus dem Gleichgewicht.
Auslöser hierfür können sein:

  • Ungesunde Ernährung
  • Schnelles Essen
  • Späte Nahrungsaufnahme
  • Zu fettige Speisen
  • Zu große Portionen und zu viele Mahlzeiten pro Tag
  • Diäten
  • Essstörungen
  • Stress (körperlicher + seelischer Stress)
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • Wenig Bewegung
  • Einnahme von Medikamenten – besonders Antibiotika / Hormonelle Verhütungsmethoden
  • Zucker
  • Tierische Produkte – besonders gepökeltes oder geräuchertes Fleisch sowie Wurstwaren
  • Alkohol
  • Zigaretten

Wie äußert sich eine nicht intakte Darmgesundheit?

Ist die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten, können folgende Symptome oder Erkrankungen auftreten:

  • Durchfall
  • Blähungen
  • Verstopfungen
  • Anhaltendes Völlegefühl
  • Reizdarmsyndrom
  • Unverträglichkeiten
  • Allergien
  • Chronische Darmerkrankungen
  • Schäden an der Darmschleimhaut wie beispielsweise beim Leaky-Gut-Syndrom
  • Hormonstörungen
  • Unreine Haut und Akne

Wie kann man seine Darmgesundheit fördern und wieder in Balance bringen?

Die menschliche Darmflora ist ein eigener Mikroorganismus, der sich aus 500 – 1500 verschiedenen Arten von Darmbakterien zusammensetzt, die in den Wänden des Darms und im Darminhalt angesiedelt sind.

  • Ballaststoffreiche Lebensmittel bevorzugen, da sie als Nahrungsquelle für Mikroorganismen im Darm benötigt werden und sich so ein gutes Bakteriengleichgewicht entwickeln kann
  • Ausreichend trinken, um Giftstoffe aus dem Körper leichter und schneller zu befördern
  • Gesunde Fettquellen im Speiseplan integrieren (pflanzliche Fette, Nüsse und Samen)
  • Ausreichend Bewegung im Alltag
  • Stress reduzieren/meiden
  • Täglich mehrere Portionen unverarbeitet Lebensmittel essen – frisches Obst und Gemüse
  • Auf das Hungergefühl achten – nicht zu viel/zu wenig und nicht zu schnell essen
  • Probiotika aufnehmen, denn sie helfen das gesunde Gleichgewicht im Darm aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen (Apfelessig, Kefir, Joghurt, Miso, Kombucha, Kimchi, Sauerkraut oder auch Nahrungsergänzungsmittel auf Probiotika und Präbiotika Basis)

Hormone und der Darm

Besonders Frauen mit hormonellen Problemen/Störungen sollten auf ihre Darmgesundheit achten, da der Darm bei der Regulation der Östrogene beteiligt ist. Ist die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten, kann es gravierende Folgen auf das Hormonsystem und besonders auf den Östrogenspiegel haben.

Bakterien im Darm

Probiotika sind Bakterien oder Hefen, die sich im Darm befinden. Unter Präbiotika könnte man die Nahrung von Probiotika’s verstehen. Leider nehmen wir sehr häufig nur Probiotika ein und keine zusätzlichen Präbiotika, was erneut zu einer Dysbalance führen kann. Lactobazillen, Bifidobakterien oder Streptococcus thermophilus sind weitere Darmbakerien, die zu einer ausgewogenen Darmgesundheit beitragen.

Die Gesundheit sitzt im Darm und ein gesunder Darm ist für einen vitalen Körper lebensnotwendig.

Femna und Her Biotics 

Womöglich könnt ihr euch noch an meinen Hormonstatus-Test und Geschlechtskrankheiten-Test von Femna Health erinnern?! Falls nicht und ihr neu hier am Blog seid:

FEMNA Health bietet Frauen die Möglichkeit ihre Gesundheit auf natürliche Weise zu verbessern – generell Klarheit über die eigene Gesundheit zu bekommen. Das Team besteht aus Ärztinnen, Heilpraktikerinnen, Ernährungswissenschaftlerinnen und Fachtherapeutinnen. Über das Portal kann man unterschiedliche Hormontests, Geschlechtskrankheiten-Tests sowie einen Darmflora-Test bestellen, der dann bequem zu euch nach Hause geschickt wird. Ihr macht euren Test und sendet den anschließend an ein Labor, in dem euer Test ausgewertet wird. Ihr bekommt im Anschluss vom Labor euren Befund per Post sowie per Mail zugesandt und habt danach mit einer FEMNA-Betreuerin ein virtuelles Gespräch – das Gespräch erfolgt per Telefon oder per Zoom-Call. In diesem Gespräch wird der Befund eures Tests besprochen, ihr bekommt Lösungsansätze, Empfehlungen, eventuell ein Rezept, das ihr mit eurem Arzt abklären könnt bzw. Vorschläge zu natürlichen Produkten, die ihr über FEMNA Health auch beziehen könnt. Femna Health führt neben den Tests auch eine gute Auswahl an Nahrungsergänzungsmittel, darunter auch das Her Biotics.

Die Gesundheit sitzt im Darm
Femna Her Basics und Her Biotics

Aktuell verwende ich das „Her Biotics“ und das „Her Basics„, das die Basisversorgung von Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen gewährleistet. Vor allem wer unter PMS leidet, dem könnte das Her Basics und das „Grundelement für mehr Gesundheit – Her Biotics“ weiterhelfen.

PS: Natürlich neben einer ausgewogenen Ernährung, ausreichender Flüßigkeitsaufnahme, Bewegung und genügend Schlaf ;). Nahrungsergänzungsmittel alleine können keinen „schlechten Lifestyle“ wegzaubern.

Das liebe Femna Team hat mir einen 10% Gutscheincode – NINA10 – zu Verfügung gestellt mit dem ihr auf euren Einkauf ein paar Kröten einsparen könnt.

PMS, Hautprobleme und Co.

Ich schlage mich ja seit Jahren mit PMS und immer wiederkehrenden Hautunreinheiten herum.. Manchmal kaum Symptome, Pickel und Co. und dann wieder die volle Ladung! Bisher konnte ich keinen richtigen Zusammenhang erkennen oder feststellen, was meinen Hormonhaushalt so beeinflussen könnte. Habe etliche Dinge ausprobiert, ergänzt oder auch weggelassen. Was ich jedoch noch nie probiert habe, ist eine „Darmsanierung“ und die Zugabe von Probiotika und Präbiotika. In den kommenden Wochen werde ich berichten, ob sich körperlich etwas tut und vor allem ob meine PMS-Symptome sich dadurch verbessern.

Habt ihr mit Probiotika und Präbiotika bereits Erfahrungen gesammelt? Darmsanierung? PMS und Co?
Würde mich wirklich sehr gerne mit euch austauschen und eure Tipps dazu anhören.

Wünsche euch einen wunderbaren Tag – alles Liebe Nina.


*Anzeige

Solltet ihr mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog stecke und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related
Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha im Bezug auf Cortisol und Stress | Was passiert bei zu viel Cortisol? Was tun bei Dauerstress? Ayurveda im Alltag

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

1 Comment
12. März 2022

Als jugendlicher musste ich aufgrund einer Nahrungsunverträglichkeit eine Darmsanierung machen
Ich kann dir zumindest sagen, dass es geholfen hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier + zwölf =