Travel for less

Travel for less

Ich bin eine Sparfüchsin, zumindest in gewissen Punkten. Es bereitet mir regelrecht Spaß, wenn ich bei bestimmten Dingen Geld einsparen kann. Heute möchte ich euch ein paar meiner Travel for less Spartipps weitergeben, wie man auch mit ganz wenig Geld einen super tollen Urlaub machen kann.

Ich möchte euch meine persönlichen Tipps und Erfahrungen weitergeben, wie ich beim Reisen oder bei Kurztrips Geld an den (für mich) richtigen Stellen einspare.

Planen

Ach..ich liebe To-Do-Listen und das Erstellen von (Reise)plänen. Ich bin gerne ein wenig vorbereitet und möchte mir vor allem über den finanziellen Teil einen Überblick verschaffen. Beim Planen meiner Travel for less Reisen nehme ich folgende Punkte in Angriff:

  • Wohin und wann?
  • Anreise
  • Transportmittel + zusätzliche Kosten
  • Unterkunft
  • Verpflegung
  • Action + Fun

Wohin möchte ich reisen und wann möchte ich verreisen?

Wo liegt man Ziel? Was möchte ich sehen und erleben? Hauptsaison ist natürlich immer teurer, als Nebensaison – daher sollte man sich darüber schon ein paar Gedanken machen. Zusätzlich würde ich recherchieren, wie die Wetterbedingungen in der Nebensaison ausfallen, damit man das Beste aus seinem Urlaub herausholen kann. Ein Strandurlaub in der Hauptregenzeit wäre wahrscheinlich nicht ganz so prickelnd, deswegen sollte man sich unbedingt ein paar Infos einholen.

Anreise

Wie werde ich anreisen – Auto, Zug, Bus, Flugzeug, Schiff oder Fähre? Je nach Reiseziel wähle ich dann das günstigste und praktischste (für die Gesamtreise)Transportmittel aus. Angenommen ich verreise mit dem Flugzeug, da sich mein Reiseland nicht oder nur schwer mit dem Auto, Bus oder Zug erreichen lässt, dann suche ich diverse Angebote von unterschiedlichen Fluglinien sowie Reiseportalen durch.

Travel for less - Fortbewegungsmittel

Ich persönlich hatte noch nie ein Problem mit einem externen Reiseportal – habt ihr damit schon positive oder auch negative Erfahrungen gemacht?

Nun vergleiche ich die Angebote und wähle für mich das passendste Angebot aus. Ich reise grundsätzlich nur mit Handgepäck oder einem max. 10kg Koffer, da auch auf längeren Reisen zu viel Gepäck nur störend wäre. Ich für meinen Teil, finde es sehr umständlich und schließlich kann man ja seine Wäsche auch vor Ort waschen. Beim Gepäck kann man nämlich richtig gut Geld einsparen und mal ehrlich – wer braucht bitte 10 unterschiedliche Hosen und 20 T-Shirts?!

Extra Schnick-Schnack wähle ich bei den Flügen nie aus – auch so lässt sich einiges an Geld sparen.

Transportmittel + zusätzliche Kosten

Um durch ein Land zu reisen hat man natürlich auch wieder mehrere Möglichkeiten – Mietauto, Bus, Zug, Fahrrad oder Motorrad. Ich reise fast immer mit Mietauto oder Bus – wobei das Mietauto natürlich deutlich praktischer ist, da man so flexibel bleibt und auch „versteckte Ecken“ besser erkunden kann. Öffentliche Verkehrsmittel sind dafür deutlich günstiger – je nachdem wie viele Personen mit auf Reisen sind und wie hoch das Reisebudget ausfällt, würde ich das Fortbewegungsmittel auswählen.

Bei Mietautos würde ich unterschiedliche Portale checken und mir zusätzlich einige Reviews durchlesen. Ich habe schon Autos mit und ohne Versicherung gebucht – hier kann man sich auch einiges an Geld einsparen, aber im schlimmsten Fall auch viel draufzahlen.

Unterkunft

Ich bin ein großer Airbnb-Fan und buche beinahe alle Unterkünfte immer über dieses Portal. Zusätzlich checke ich jedoch auch über Booking, ob es ein günstigeres Angebot zu finden gibt. Auf Airbnb findet man meist richtig coole Unterkünfte und lernt außerdem sehr nette und interessante Menschen kennen. Bei meinen Unterkünften achte ich meist auf: Küche, Parkplatz und WLAN.

Unterkünfte

Sollte man mit Mietauto unterwegs sein, finde ich es immer sicherer das Auto auf einem Grundstück zu parken, als irgendwo auf der Straße. Küche wähle ich deswegen aus, da ich sehr gerne im Urlaub mit heimischen Zutaten koche. Liebe es auf den Markt oder auch in Supermärkte zu gehen und die regionalen Produkte auszuprobieren. Auch hier kann man viel Geld einsparen, da man sich teure Restaurantbesuche sparen kann. Was nicht bedeutet, dass man nie in einem Restaurant essen gehen soll.

Auf Airbnb bezahlt man in 99% der Fälle auch pro Unterkunft und nicht pro Person. Zusätzlich kann man durch längere Aufenthalte Prozente erhalten – Wochen-oder Monatsrabatte.

Ich buche außerdem immer mehrere Zimmer (manchmal schon vor der Reise), um so quer durchs Land zu reisen und nicht immer wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren zu müssen. Spart Tank und Zeit.

Verpflegung

Wie schon bei „Unterkunft“ erwähnt, buche ich meine Häuser oder Wohnungen immer mit Küche, da ich so selbst am Herd stehen und mir viel Geld einsparen kann. Auf regionalen Märkten bekommt man häufig viel frisches Obst und Gemüse zum kleinen Preis. In den Supermärkten kann man natürlich auch Angebote checken und wieder ein paar Kröten sparen.

Action + Fun

Auf meinen Reisen brauche ich unbedingt ein bisschen Action – nur am Strand zu liegen, ist mir eindeutig zu langweilig. In vielen Orten werden Attraktionen, Touristen-Ausflüge etc. angeboten – hier sollte man mit Locals sprechen und sich über kostenlose „Attraktionen“ informieren. Auch ist es klug, wenn man Preise vergleicht und nicht beim erstbesten Touri-Stand einen Ausflug, Surfstunde etc. bucht.

Zusätzlich kann man auch diverse Portale wie Tripadvisor, Airbnb oder lokalte Anbieter durchforsten und so das beste und vielleicht auch günstigste Angebot ausfindig machen.


Travel for less ist bestimmt nicht für jeden Menschen geeignet, aber sicherlich möglich. Ich persönlich möchte nicht mein gesamtes Urlaubsbudget für eine Reise auf den Kopf hauen, sondern mehrere Länder besuchen – hier lohnt es sich definitiv bei Kleinigkeiten ein wenig Geld einzusparen.