9 Sanskrit Wörter Teil 1, die man als Yogi kennen sollte

9 Sanskrit Wörter Teil 1, die man als Yogi kennen sollte

Seit einigen Jahren praktiziere ich Yoga – auf der Matte und fernab der Matte. 2020 war für mich nicht leicht und besonders das letzte halbe Jahr. Irgendwie hatte ich auch weniger Lust auf Yoga, was grundsätzlich irgendwie seltsam klingen mag, aber es war meine Art mit meiner Situation umzugehen. Ende des Jahres und zum Neujahrsbeginn hat sich einiges bei mir getan, gelöst und ich fühle mich wieder bereit für’s Leben, für Yoga und sonstigen Schabernack. Ich dachte, ich stelle eine Post zusammen mit 9 Sanskrit Wörter Teil 1, die man als Yogi kennen sollte.

Was ist Sanskrit?

Sanskrit ist eine altindische Sprache – die älteste Form ist die Sprache der Veden und eine Sammlung religiöser mündlicher Überlieferung aus dem Hinduismus. 

Aber nun beginnen wir mit – 9 Sanskrit Wörter Teil 1, die man als Yogi kennen sollte, um bestimmte Dinge besser verstehen zu können.

Was ist Yoga?

Yoga ist eine philosophische Lehre, die aus Indien stammt und übersetzt „zusammenbinden und anspannen“ bedeutet. Yoga setzt sich aus geistigen und körperlichen Praktiken zusammen, darunter fallen Yama, Niyama, Asanas, Pranayama, Pratyahara, Kriyas, Meditation und Askese.

Yoga ist vor allem mehr als Posen einnehmen und sich in alle Himmelsrichtungen verbiegen. Man praktiziert auf der Matte sowie fernab der Yoga-Matte. Alle Yoga Weisheiten, Praktiken, Posen sowie auch Lebenseinstellungen werden in Sanskrit übermittelt und für uns auf Englisch oder Deutsch übersetzt.

Asana

Asana bedeutet übersetzt „Sitz, Pose“ und ist der 3. Weg des achtgliedrigen Pfads – Ashtanga. Asana sind die einzelnen Yoga-Posen, die wir während der Praxis auf der Matte anwenden. Unter Asana versteht sich die Haltung bzw. der Umgang mit dem eigenen Körper.

Ashtanga

Ashtanga, der achtgliedrige Pfad des Yoga, dient zum Ausgleich und zur Überwindung der Kleshas, die unseren Geist aus der Balance bringen und dadurch für Unruhe und Leid sorgen.

Om

Om ist eine Silbe die bei Hindus und Buddhisten als heilig angesehen wird. Om ist und kommt in sehr vielen Mantren vor und wird als „der Klang des Universums“ beschrieben. Übersetzt könnte man es so verstehen: Wir sind alle in diesem Universum – wir sind das Universum. Gemeinsam bewegen, verändern und atmen wir – wir sind eins mit dem Universum – durch Om (ooooooooohhhmmmm) gehen wir in diese Schwingung hinein.

Shanti

Ein auch sehr gängiges Wort im Yoga-Unterricht ist Shanti. Doch was bedeutet Shanti, Shanti, Shanti? Shanti steht für Ruhe und Frieden. Ein sehr bekanntes Mantra: Om Shanti, Shanti, Shanti – bedeutet: Absolut innerer Frieden.

Namaste

Wörtlich übersetzt würde Namaste „Ich verbeuge mich vor dir“ bedeuten – Namaste wird als Grußformel verwendet und steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen etwas göttliches befindet. Wenn wir Namaste ausüben, würdigt unsere Seele, die Seele unseres Gegenübers.

Pranayama

Unter Pranayama versteht man die Zusammenführung von Körper und Geist durch Atemübungen. Pranayama zählt zum achtgliedrigen Pfad und ist an 4. Stelle.

Karma

Karma oder übersetzt „Handlung, Wirkung, Tat“ ist ein spirituelles Grundkonzept, nach dem jede Handlung unweigerlich eine Folge hat. Hier wird nicht zwischen geistiger und physischer Handlung unterschieden.

Chakra

Chakra – Cakra oder zu Deutsch Rad bzw. Kreis ist die Lehre der Energiezentren zwischen dem physischen Körper und Astralleib (=unsichtbare Hülle, die unseren Körper bzw. Seele umgibt).

Es gibt 7 Hauptchakren und jedes einzelne Chakra besitzt eine bestimmte Aufgabe, Fähigkeit, Grundfarbe sowie steuert und prägt es das menschliche Verhalten. Jedes Chakra steht in Verbindung mit einem Bereich und Organ – wird den 7 Hauptdrüsen des endokrinen Systems (hormonbildende Organen und Zellen) zugeordnet.

Prana

Prana = Leben, Lebenskraft, Lebensenergie und Atem wird besonders häufig in Zusammenhang mit Asanas und Pranayama gebracht. Im Yoga wird Atem (oder auch Luft) als Zugang zum Prana – Geist und Körper werden durch den Atem vereint.

Ich möchte euch nun monatlich 9 Sanskrit Wörter vorstellen – damit wir 108 Wörter und deren Bedeutung kennenlernen. Viel Freude mit den ersten 9 und Namaste.