Meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten

Meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten

Wer mich persönlich kennt, der weiß wie sehr ich den Herbst, Winter und auch die Weihnachtszeit liebe. Ich liebe Schnee, Kekse, Weihnachtsmusik, Weihnachtsfilme, die Wohnung weihnachtlich zu dekorieren, zu basteln und Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Bei uns war Weihnachten immer ein Fest, wo die gesamte Familie zusammen gekommen ist und wir gemeinsam gegessen und gefeiert haben. Heute möchte ich euch ein bisschen mehr über unser Weihnachtsfest erzählen und über meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten. 

So feiern wir (normalerweise).

Bei uns wird Weihnachten am 24. Dezember gefeiert – festliches Essen, Geschenke und lustige Spiele mit Mama, Bruder, Oma, Opa, Tante, Onkel und meinem Cousin.

Wir haben Weihnachten eigentlich immer bei meiner Oma gefeiert – meist gegen Mittag oder späten Nachmittag hin. Oma bereitet immer ein riesiges Essen vor mit Vor-Haupt- und Nachspeise..oh und natürlich vielen leckeren Weihnachtskeksen.

Meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten - Dekoration aus meiner Kindheit

Am 25. und 26. Dezember waren wir dann meist bei anderen Verwandten zum Essen eingeladen und dort gab es dann wieder Geschenke und reichlich zu Essen. In den letzten Jahren haben sich diese Besuche stark reduziert und wir feiern eigentlich nur mehr bei Oma und bei einem weiteren Familienmitglied – ist auch viel stressfreier und angenehmer. Geschenke gibt’s auch nur mehr am ersten Weihnachtstag.

Früher war alles besser..fast alles.

Meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten beinhalten auch, das meine Großeltern immer einen Christbaum mit vielen Kugeln und auch echten Kerzen hatten. Seit einigen Jahren gibt es keinen Baum mehr, was ich wirklich sehr traurig finde. Für mich gehört ein Baum an Weihnachten einfach dazu – egal wie klein oder groß.

Als Kind kann ich mich auch noch an eine nervige Tradition erinnern – Singen vor dem Baum. So richtig langweilige Bibel-Songs, die ich schon als Kind nicht ausstehen konnte. Zum Glück wurde diese Tradition zusammen mit Oma’s Weihnachtsbaum begraben!

Die ersten Geschenke gab es somit bei Oma – also Omas Christkind kam immer früher und erst am Abend kam dann das „richtige Christkind“. Ich kann mich auch noch daran erinnern, dass wir immer einen kleinen Spaziergang durch den Schnee gemacht haben, damit Mama (ähhm das Christkind) genügend Zeit hatte, um die Geschenke unter den Baum zu legen.

Den Baum haben wir übrigens immer gemeinsam geschmückt und meist mit handgemachtem Weihnachtsschmuck dekoriert. Diese Teile finde ich besonders toll und ich kann mich sogar noch daran erinnern, wie wir diesen Schmuck gebastelt haben.

Meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten

An Weihnachten saßen wir dann auch meist im Wohnzimmer, neben dem Baum, haben mit unseren neuen Geschenken gespielt und später einen Film gemeinsam angesehen. Es war immer alles so harmonisch – ruhig, lustig und irgendwie so extrem aufregend.

Was ich an Weihnachten immer toll fand, waren die gemeinsamen Abende, wo gespielt wurde. Irgendwelche Karten- oder Brettspiele wurden ausgegraben oder lagen unterm Baum und musste sofort ausprobiert werden.

Es gab ein Weihnachtsfest an das ich mich besonders gut erinnern kann, denn wir bekamen den halben Toys’R’us unter den Baum gelegt – es waren einfach so extrem viele Geschenke und wir waren total aus dem Häuschen und konnte das irgendwie nicht ganz glauben.

Geschenke und Essen

Mein Lieblingsweihnachtsgeschenk? Hmm ich denke es war meine Baby Born, inkl. Schlitten und Ski-Anzug, sowie unser Nintendo 64 mit Mario Kart. Auch kann ich mich an die Zeit erinnern, wo man der glücklichste Mensch war, wenn man €40,00 Guthaben für sein Wertkarten-Telefon geschenkt bekam. Zu Weihnachten konnte man sogar immer gratis telefonieren und diese Zeit musste natürlich ausgenutzt werden, denn auch mit 40€ Guthaben kam man nie lange aus und besonders in den Ferien wollte man mit seinen Freunden in Kontakt bleiben und 1000 SMS und MMS mit komischen Bildzeichen verschicken. Könnt ihr euch noch an eure besten Weihnachtsgeschenke erinnern? 

Meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten - Weihnachten in den 90ern und 2000ern

Mein Lieblingsessen waren eigentlich immer die Lebkuchen von meiner Tante – die waren etwas härter in der Konsistenz und hatten immer kleine Mandelstücke als essbaren Dekor. Auch die hausgemachte Knoblauchsauce, die wir zum Fondue serviert bekamen, zählt bis heute zu meinen Lieblingsspeisen an Weihnachten.

Woran könnt ihr euch erinnern? Was waren eure besten Weihnachtsmomente?

Ein Fest der Liebe

Mir sind Geschenke an Weihnachten überhaupt nicht mehr wichtig. Ich selbst brauche keine Geschenke – ich bin eigentlich glücklich und zufrieden mit dem was ich habe. Es gibt ein paar Wünsche, die jedoch einfach zu teuer wären und für die ich selbst ein wenig sparen muss, aber so grundsätzlich habe ich keinen Wunsch.

Was für mich an Weihnachten zählt? Zeit mit meinen Lieben zu verbringen – Essen bei Oma, Spiele-Abende mit der Familie, Party mit Freunden oder ein gemütlicher Abend mit einem schönen Weihnachtsfilm. Das sind die wichtigen Dinge, die ich an Weihnachten sehr zu schätzen weiß.

Ich wünsche euch ein wunderbaren Blogmas Tag 13 mit meine schönsten Kindheitserinnerungen an Weihnachten und eine besinnliche Zeit mit euren Lieben – eure Nina.