Ich bin genug, du bist genug, wir sind genug.

Ich würde mich jetzt nicht als Feministin bezeichnen – auch nicht als das Gegenteil davon, aber ich habe dennoch eine Message am Weltfrauentag für euch. Ich bin genug, du bist genug, wir sind genug.

8. März ist internationaler Frauentag

Der Internationale Frauentag ist ein Welttag, der immer am  8. März gefeiert wird. Dieser Tag entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen.

Ich bin genug, du bist genug, wir sind genug.

Ich bin genug, du bist genug, wir sind genug.

Seit ich klein bin, habe ich das Gefühl nicht gut genug zu sein. Das Gefühl mir Liebe, Zuneigung, Erfolg und Anerkennung erst verdienen zu müssen. Als, wenn es nicht ausreichen würde einfach ich zu sein. Immer besser, schöner, schlauer, dünner und erfolgreicher – denn erst dann werde ich als gut genug betrachtet. Bullshit.

Mit diesen Gedanken bin ich nicht alleine. Viele und besonders Frauen haben diesen Glaubenssatz gespeichert und führen ihr Leben danach. Erst gestern wurde mir das wieder bewusst. Rechtfertigungen über das Äußere und den Lebensstil – als wenn es nicht schön und gut genug ist, wie man ist. Wir sind alle toll. Alle einzigartig und anders. Niemand ist gleich.

Wir besitzen gute und schlechte Charakterzüge. Wir verhalten uns gut oder böse. Wir haben schöne Stellen am Körper und auch Stellen die uns nicht so gut gefallen. Man muss sich bewusst werden, dass jeder einzelne Mensch (egal wie perfekt er auch scheinen mag) dieses „Gesamtpaket“ in sich trägt.

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.

Unzufriedenheit entsteht erst dann, wenn wir uns mit anderen Personen vergleichen – im Zeitalter von Social Media wird diese Unzufriedenheit laufend geschürt, denn wir werden stets mit Dingen und Menschen konfrontiert, die uns eine andere Welt zeigen – deren Welt.

Ich bin ich und nicht du. Du bist du und nicht ich.

Wenn wir aufhören uns mit anderen Menschen zu vergleichen, dann können wir UNSER echtes Leben sehen, spüren und es mehr genießen – wir bemitleiden uns weniger und stellen uns auch weniger in Frage. Auf unserem Weg werden uns viele schöne und teilweise auch unschöne Dinge widerfahren, aber wir sind selbst für unser Tun und Glück verantwortlich und es entsteht auf gar keinen Fall, wenn wir Träume und (Schönheits)Ideale von anderen Personen nachblicken – sie auf ungesunde Art und Weise konsumieren sowie beneiden. Man muss selbst aktiv werden und an seinem Leben arbeiten.

In diesem Sinne – habt einen wunderschönen Weltfrauentag und seid stolz darauf eine Frau, unabhängig und besonders perfekt und gut genug zu sein.

PS: Jeder der euch das Gegenteil vermittelt, sollte sich schnell aus eurem Leben verziehen!

PPS: Ich bin genug, du bist genug, wir sind genug. Merkt euch das – immer!

Solltet ihr mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog stecke und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related
Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha im Bezug auf Cortisol und Stress | Was passiert bei zu viel Cortisol? Was tun bei Dauerstress? Ayurveda im Alltag

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 − 2 =