Anzeige/ Ernährung/ Green Lifestyle

Schöner mit Olivenöl

Schöner mit Olivenöl

Mir liegt die Natur am Herzen, ich liebe Tiere und möchte weniger Müll anhäufen – Gründe weshalb ich auf viele Kosmetikprodukte aus der Drogerie verzichte. Außerdem macht es Spaß Kosmetik herzustellen und zusätzlich beruhigt es mich sehr zu wissen, was ich mir auf meine Haut und Haare klatsche. Schöner mit Olivenöl und das auch außerhalb der Küche.

Olivenöl in der Küche

Das man mit Olivenöl kochen, braten, backen und köstliche Salate machen kann, ist ja kein Geheimnis. Ich schwöre auf Olivenöl und es ist bestimmt das beliebteste Öl in meiner Küche. Ob im Salat, in der Pfanne zum Kochen oder Braten sowie zum Verfeinern von Suppen, Pestos oder Saucen – Olivenöl passt einfach gut zu sehr vielen Speisen und sollte in keiner gut bestückten Küche fehlen.

Schöner mit Olivenöl

Was bedeutet eigentlich natives, kaltgepresstes oder raffiniertes (Oliven)öl?

Schöner mit Olivenöl

Native Öle

Native Öle sind kaltgepresste Öle – sie werden nur durch mechanische Verarbeitung ohne Zusätze hergestellt und dürfen bei der Gewinnung höchstens einer Wärme von 60 Grad ausgesetzt sein. Die 60 Grad gelten für Nuss- und Saatöle, bei Olivenöl sind es sogar nur 27 Grad. Aus diesem Grund zählen sie auch zu den hochwertigen Ölen und können preislich im mittleren und höheren Segment angesiedelt sein. Durch diese Verarbeitung bleibt recht wenig übrig und nur ein Bruchteil kann abgefüllt werden, das sich natürlich auch beim Preis bemerkbar macht.

Native Öle, so dürfen sie hergestellt werden

  • Pressen
  • Waschen
  • Filtern
  • Zentrifugieren
  • Keine Zugaben vor/nach der Produktion

Kaltgepresste Öle

Kaltgepresste Speiseöle dürfen wie bereits erwähnt nur durch mechanische Verarbeitung gewonnen werden – keine zusätzliche Wärme oder Zusatzstoffe dürfen eingesetzt werden.

Erlaubte Behandlungsschritte von kaltgepressten Ölen

  • Pressen
  • Waschen
  • Filtern
  • Zentrifugieren

Raffinierte Öle

Unter raffinierten Ölen versteht man „veredelte Öle“, obwohl dieser Begriff irreführend ist, denn beim Raffinieren von Ölen werden gute Inhaltsstoffe entfernt und künstliche Stoffe wieder zugeführt. Diese Öle dürfen über mehrere Stunden teilweise bis zu 240 Grad erhitzt werden. Aus guten Fetten, werden hier Transfettsäuren gebildet, die sich negativ auf unseren Cholesterinspiegel und somit auch auf unsere Gesundheit auswirken.

Raffinierte Öle sind meist sehr lange haltbar, geschmacksneutral und dürfen stark erhitzt werden. Von diesen Ölen sollte man lieber die Finger lassen und besser auf kaltgepresste Öle zurückgreifen.

Herstellungsweise raffinierte Öle

  • Warmpressung
  • Chemische Extraktion

Der einfachste Weg ein hochwertiges Öl zu erkennen ist das BIO Siegel, denn alle BIO Öle dürfen nur gefiltert und nicht raffiniert werden. Wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun möchte, der sollte auf natives Olivenöl setzen und dieses nicht zu stark erhitzen – zum Verfeinern für Salate, Pestos oder Suppen eignet es sich hervorragend.

Schöner mit Olivenöl

Facts Olivenöl

  • Olivenöl eignet sich zum Verfeinern, Kochen und zum Braten (bei geringer Hitze)
  • Der Rauchpunkt liegt 180-200 Grad und sollte aus gesundheitlichen Gründen nicht überschritten werden
  • Gut für die Herzgesundheit
  • Stoppt den Alterungsprozess
  • Fördert die Konzentration
  • Kann die Entstehung von Alzheimer und Krebs hemmen
  • Gut bei Stress und Depressionen
  • Olivenöl wirkt entzündungshemmend
  • Gut für Haut und Haare
  • Olivenöl enthält Vitamin A, Beta Carotin und Vitamin E
  • Minerlastoffe im Olivenöl: Natrium, Kalium, Phosphor, Eisen, Zink und Magnesium

Olivenöl für die Körper- und Haarpflege

Ich habe sehr lange Kokosöl für meine Haare und auch meine Haut verwendet – mach ich immer noch, aber nicht mehr alle Stellen werden mit diesem Öl behandelt. Im Gesicht vertrage ich Kokosöl nicht ganz so gut, aber zum Abschminken des Augen-Make-up’s, sowie für diverse Peelings oder auch als Haarkur kommt Kokosöl immer noch zum Einsatz. Für mein Gesicht verwende ich nun lieber hochwertiges Olivenöl und auch für meine Haare kommt das kaltgepresste native Öl in Frage.

Schöner mit Olivenöl

Olivenöl im Badezimmer – 10 Anwendungsgebiete

  • Zum Abschminken von Augen-Make-up (auf ein Tuch geben, auftragen und vorsichtig das Make-up entfernen)
  • Als „Gesichtscreme“ – ein paar Tropfen aufs Gesicht auftragen, einmassieren und mit etwas Wasser das Gesicht befeuchten. Durch das anschließende Wasser wird die Haut mit mehr Feuchtigkeit versorgt, jedoch sollte es nicht mit einem Tuch abgewischt werden, sondern an der Luft trocken. Kann auch für den Körper angewandt werden.
  • Für die Rasur eignet sich Olivenöl ebenfalls – ein paar Tropfen auf die Haut auftragen und wie bisher rasieren. Haare lassen sich kinderleicht entfernen und zusätzlich werden Rötungen reduziert.
  • Gegen kleinere Augenfältchen – ein paar Tropfen rund ums Auge auftragen und vorsichtig einmassieren.
  • Gesichtsmasken wie zum Beispiel mit: 1 EL Tonerde + 1 EL Olivenöl oder 1 EL Olivenöl, 1 Tropfen ätherisches Zitronenöl und 1 EL Honig oder eine Kokosblütensirup
  • Peeling aus Salz + Olivenöl für den Körper
  • Lippenpeeling aus Zucker + Olivenöl
  • Haarkur aus Olivenöl – 2 EL Olivenöl gemixt mit ätherischem Öl nach Wahl (im Sommer ist Pfefferminze sehr zu empfehlen) und das über Nacht oder für mind. 10 Minuten einwirken lassen und anschließend mit Wasser (+Shampoo) ausspülen.
  • Nagelpflege mit Olivenöl – Nägel und Nagelhaut mit Olivenöl einreiben und einziehen lassen. Bei extrem trockenen Händen kann eine größere Menge über Nacht + Handschuh verwendet werden.
  • Gegen trockene Haarspitzen nach dem Waschen ein paar Tropfen Olivenöl auf den Handflächen verteilen und in die nassen/trockenen Haarspitzen einmassieren.
Schöner mit Olivenöl
Schöner mit Olivenöl

Olivenöl lässt sich so vielseitig einsetzen und ist ein wahres Beauty-Food für die innere und äußere Anwendung. Man muss nicht immer 100 unterschiedliche Produkte verwenden, oft reicht ein Naturprodukt aus um sich von Kopf bis Fuß zu verwöhnen. Ich schwör drauf und kann es mit gutem Gewissen an euch weitergeben – eure Nina.

*Anzeige

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu