Beschwipster Herbstpunsch mit Beeren und Orange

Beschwipster Herbstpunsch mit Beeren und Orange

Endlich ist es so weit, meine Lieblingsjahreszeit beginnt. Bin definitiv ein Spätsommer bzw. Herbstkind und liebe bis auf die verregneten und nebelreichen Tage eigentlich alles an der Herbstzeit. Die bunten Farben der Blätter, Kastanien, der Duft von Kürbis und Heu liegt in der Luft. Tücher und Mützen werden aus dem Schrank geholt und man kann sich in seinem übergroßen Sweater einkuscheln, eine Tasse Tee genießen und dabei sein neues Lieblingsbuch lesen. Der Herbst ist für mich jene Jahreszeit, in der ich meinen Herbstpunsch serviere – dazu eine herzhafte Jause und liebe Menschen, die sich um den Tisch herum versammeln. Beschwipster Herbstpunsch mit Beeren und Orange – ein Klassiker unter meinen Herbstrezepten.

Entspannen am Balkon

Wir machen es uns am Balkon gemütlich, im Hintergrund läuft Musik, der Tisch ist gedeckt mit köstlichen veganen Leckereien und in unseren Gläsern schwimmen beschwipste Beeren und Orangenstücke.

Für diesen Abend  habe ich 2 Punschsorten gekocht – einmal ohne Alkohol und einmal mit. Für den nicht-alkoholischen Punsch habe ich Beeren mit einem Schuss Wasser gemischt, dazu einen selbstgemachten Fruchtsaft und den Glühwein-Tee, den ich von meiner Gustimo Box entnommen habe.

Gustimo ist ein Bio Shop aus der Ramsau, die mir köstlichen Bio Tee, Wein, Gewürze und Räucherwaren zukommen haben lassen, um noch perfekter in die Herbstzeit zu starten. 


Beschwipster Herbstpunsch mit Beeren und Orange

Drucken
Portionen: 1 Krug Punsch

Zutaten

  • 1 große Orange
  • 50g Beeren (NA 100g Beeren)
  • 3/4 Flasche Rotwein (NA gesamt 1/2 Liter Wasser)
  • 200ml Wasser
  • 500ml Fruchtsaft (z.b. selbstgemachter Trauben, Brombeer oder Kirschsaft / NA 700ml Fruchtsaft)
  • 4 TL Tee
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 3 Nelken
  • 4-5 EL Kokosblütenzucker

Zubereitung

1

Orange in dünne Scheiben schneiden und gemeinsam mit dem Tee, Wasser, Obstsaft, Wein und Gewürze für ca. 20-25 Minuten kochen. Beeren in den Krug geben und mit dem Punsch aufgießen.

2

Für die nicht-alkoholische (NA) Variante anstatt Wein - etwas Wasser, mehr Fruchtsaft und Tee verwenden.

3

Nelken und Sternanis könnt ihr gemeinsam mit dem Tee in ein Teesieb packen oder anschließend aus dem Punsch herausnehmen.

Nährwerte & Allergene

Allergene: Sulfite


Punsch ist immer eine gute Idee

Beschwipster Herbstpunsch mit Beeren und Orange? Da fehlt noch etwas? Zum Aufpeppen können zusätzlich noch Apfelstücke, Limette oder Zitrone hinzugefügt werden. Auch Pflaumen oder Birnen eignen sich hervorragend für diesen aromatischen Herbstpunsch. Für meine alkoholische Punsch-Kreation habe ich den Bio Tee Winter Stille von Gustimo verwendet, der aus Apfelstücken, Hagebuttenschalen, Hibiskusblüten, Orangenschalen, Zimtstücken und Gewürznelken besteht.

Der nicht-alkoholische Punsch wurde mit dem Bio Glüh-Gewürz-Tee zubereitet, der sein Aroma durch Hagebuttenschale, Zimtrinde, Orangenschale und Gewürznelke entfaltet.

Der Wein ist ebenfalls aus biologischem Anbau und stammt aus Spanien – ein aromatischer Rotwein, der sich ideal für Rezepte wie dieses hier eignet.

Was wirklich zählt

Für mich sind das Momente, die mich tatsächlich glücklich machen – gemeinsam mit Freunden einen schönen Nachmittag bzw. Abend zu verbringen, gutes Essen, ein herrliches Getränk (mit oder ohne Alkohol) zu trinken und einfach gute Laune zu versprühen. Wir haben außerdem noch eine kleine Bastel-Session eingelegt und Lavendel-Säckchen gebastelt, die ich euch demnächst hier am Blog vorstellen werde.

Die Jause

Brot vom Bäcker, Avocado und Orange vom Supermarkt, das restliche Obst und Gemüse sowie die Nüsse und Blumen aus dem Garten meiner Großeltern. Ein guter Mix für diesen Abend – nicht wahr? 🙂 

 

Ich hoffe, ich konnte euch eine tolle Inspiration für ein herbstliches Punschrezept bieten. Genießt den Herbst und seine schönen Stunden, eure Nina.


*Anzeige

Solltet ihr mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog stecke und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related
Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha im Bezug auf Cortisol und Stress | Was passiert bei zu viel Cortisol? Was tun bei Dauerstress? Ayurveda im Alltag

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

2 Comments:
22. September 2018

Ja, ein Herbstkind bin ich auch auf jeden Fall, nicht nur weil da auch mein Geburtstag ist, sondern so eine Allee mit wehenden Blättern schon auch ein bisschen sowas Magisches hat. Dein Rezept find ich schon sehr lecker…alleine schon, weil der selbstgemachte Saft eine ganz andere Geschmacksnote gibt. So wie du diese kleine eh..Jause dazu oben angerichtet hast, ist da aber wohl mindestens genauso interessant. ^^ Könnt ich mir das mit dem Veganertum beinahe nochmal überlegen, wenn das so gut geht.

23. September 2018

Oh ja..der Herbst ist was ganz tolles!! 🙂
Danke dir..haha – ja so eine Gemüse- und Obstplatte kann schon auch sehr lecker sein. 🙂
Wer jetzt nicht unbedingt sofort vegan sein möchte, der kann es ja mit vegetarischen Speisen probieren.. (noch ein bisschen Käse zur Jause)
Liebe Grüße Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

12 + 8 =