What I eat in a day in Summer – Vegan Edition

What I eat in a day in Summer – Vegan Edition

Endlich ist der Sommer auch in der Steiermark angekommen – obwohl das Wetter heute eh schon wieder verdammt mies ist. Die vergangenen Tagen waren jedoch voller Sonnenschein und die meiste Zeit war ich am See anzutreffen – Arbeiten, Sonne genießen, ins Wasser springen und entspannen. In meiner neuesten Ausgabe von What I eat in a day in Summer – Vegan Edition möchte ich euch zeigen, was ich derzeit über den Tag verteilt esse und wie man auch unterwegs sich gesund ernähren kann. 

Dieses Food-Diary spiegelt meine derzeitigen Essgewohnheiten wieder – meist sehen meine Tage so aus, besonders wenn die Temperaturen über 25 Grad klettern.

Morning Workout.

Um 6 Uhr habe ich mein Workout gestartet (ca. 40 Minuten) und anschließend einen kleinen Yoga-Flow drangehängt. Danach gings unter die Dusche und mit Samy in die Au – ca. 40 Minuten schnelles Walken durch die Natur.

Lake-Office ahoi.

Seit letzten Sommer besitzen wir einen kleinen Grund an einem See, wo wir Strom und Internet haben und ich somit die Möglichkeit habe mein Office auf den See zu verlegen.

In dieser Woche habe ich diese tolle Möglichkeit beinahe jeden Tag ausgenutzt und da ich mich mehrere Stunden auf unserem Seegrundstück aufhalte, habe ich auch einiges an Essen mit auf den See genommen #alwayshungry.

Frühstück am See.

Nach meiner Sporteinheit bin ich direkt zum See gefahren und habe mir eine Banane genehmigt, sowie 2 große Gläser Wasser getrunken. Ich bin ja nicht wirklich der Frühstückstyp, deswegen reicht für mich eine Banane für die nächsten Stunden völlig aus.

What I eat in a day in Summer - Vegan Edition

Vormittagssnack.

Ebenfalls befand sich noch eine Mango in meinem Körbchen, die ich dann am Vormittag verspeist habe – gemeinsam mit Petzi natürlich. Dieser Hund frisst wirklich ALLES – es gibt kaum ein Nahrungsmittel, was er nicht essen würde.

What I eat in a day in Summer - Vegan Edition

Lunch break.

Zu Mittag (gegen 13 Uhr) hatte ich dann wieder etwas Hunger und mir mein Mittagessen zubereitet. Dafür habe ich 4 Brötchen eingepackt, 1 große Tomate, 1 Avocado und etwas Kresse. Gegessen habe ich jedoch nur 3 Brötchen, denn Samy wollt auch unbedingt ein Brot essen..nur ohne Avocado und Tomate eben.

What I eat in a day in Summer - Vegan Edition

Danach ging’s wieder an die Arbeit mit einigen Abkühlungen im See…herrlich.

Nachmittagssnack.

Gegen 16 Uhr habe ich meine letzte Banane gegessen und wieder einige Gläser Wasser getrunken. Das mit dem Trinken fällt mir leider immer noch so schwer und ich muss mich sogar an heißen Tagen dazu zwingen.

Abendessen.

Mein Abendessen hatte ich zwar vorbereitet, aber nicht mit auf den See genommen, da ich geplant hatte spätestens gegen 18 Uhr nach Hause zu fahren. Wäre ich länger am See geblieben, dann hätte ich mir mein Abendessen in meiner Lunchbox abgepackt und mit auf den See genommen.

What I eat in a day in Summer - Vegan Edition

Mein Abendessen war eine Buddha-Bowl mit Reis, Tomaten, Pilzen, Zucchini und etwas Wasabi-Paste – ein ähnliches Rezept könnt ihr hier nachlesen.


Ich esse grundsätzlich eher weniger im Sommer, weil ich durch die Hitze einfach weniger Appetit habe – gesättigt bin ich durch diese Portionen auf jeden Fall. Bei meiner Ernährung achte ich nicht auf bestimmte Uhrzeiten, Portionsgrößen oder sonstiges Zeug – ich esse wenn ich hungrig werde und höre auf, wenn ich gesättigt bin. Manchmal kommt es auch vor (wenn mir eine Mahlzeit verdammt gut schmeckt), dass ich mehr esse, als was unbedingt notwendig wäre – gleicht sich dann an anderen Tagen wieder aus.

What I eat in a day in Summer - Vegan Edition

Hoffe ich konnte euch ein paar Inspirationen geben und einen Einblick in meinen Tag ermöglichen – eure Nina.


*Anzeige