Female Skateboarding – mein neues Hobby

Female Skateboarding – mein neues Hobby

Für all jene, die mich nicht auf Instagram abonniert haben, werden von meiner neuen Leidenschaft noch nichts mitbekommen haben. Female Skateboarding – mein neues Hobby. Bitte was – was machst du? 

Bist du nicht schon ein bisschen zu alt, um jetzt mit dem Skateboarden anzufangen? Machen das nicht nur Kinder? Du bist eine Frau..man macht das nicht! Genau solche Reaktionen kamen, also ich mein erstes Bild und Video veröffentlicht habe. Natürlich gab es auch ein paar positive Kommentare dazu, aber leider eben auch viel negative Kritik.

Warum zu alt zum Skateboarden?

Ich werde heuer 29 Jahre alt und es ist natürlich kein typischer Mädchensport und auch nicht Standard, wenn man mit knapp 29 das erste Mal auf einem Skateboard durch die Straßen brettert, aber wisst ihr was? Mir egal – es macht so unheimlich viel Spaß und ich freue mich jeden Tag, wenn ich auf mein Board steigen kann.

Female Skateboarding - mein neues Hobby

Mich interessieren negative Kommentare recht wenig und es ist immer noch besser, als faul am Sofa zu sitzen und blöd in die Glotze zu starren. Ich bin der Meinung, man kann ALLES lernen und egal ob Mann oder Frau – wenn man für etwas eine Leidenschaft hegt, dann sollte man der auch nachgehen.

Wie kam ich zum Skateboarden?

Einige Freunde und Bekannte von mir sind leidenschaftliche Skater (Hammered Skateboarding – schaut mal auf deren Instagram-Profil vorbei) und ich habe diesen Sport schon immer bewundert – bereits mit 14 Jahren fand ich es super spannend und auch entspannend, wenn ich den Jungs im Park dabei zusehen konnte.

Wie kam ich nun dazu? Mein bester Freund und ich hatten ein Gespräch übers Skaten und er meinte dann so „Damit du richtig fahren kannst und einen Ollie (so der Einsteiger-Trick) wirst du bestimmt ein Jahr brauchen“. „Wasss..ein Jahr? Ich bin doch sportlich..ich kann das bestimmt schneller!!“

Daraufhin hab ich mir das alte Board von meinem Bruder geliehen und habe diesen Ollie geübt und bereits nach wenigen Minuten kam ich schon ein paar Zentimeter vom Boden weg – somit geschafft. In den kommenden Tagen verspürte ich einen richtigen Drang, denn ich wollte unbedingt besser werden. Nach 3 Tagen wusste ich, dass wird mein neues Hobby…und seitdem (seit knapp 3 Wochen) stehe ich nun täglich auf meinem Board und das mit einer großen Freude und Leidenschaft.

Wie übe ich das Skaten?

Ich muss gestehen..ich fühle mich auf der Straße noch ein bisschen unwohl. Derzeit übe ich täglich in der Einfahrt und Straße meiner Oma und sobald ich mich sicherer fühle, werde ich mich auch auf die normale Straße oder einen Skatepark wagen.

Gestern war ich das erste Mal in „freier Wildbahn“ unterwegs, aber auch nur auf einem Radweg, der neben der Mur verläuft. Der Boden war eine Katastrophe und hat meine Cellulite mal richtig durchgeschüttelt – hatte somit auch etwas Positives und womöglich lerne ich so das Fahren sogar besser, als auf einer glatten Straße.

Grundsätzlich habe ich bisher nur mit Youtube-Videos geübt und ein paar Tipps befolgt, die ich von Freunden oder via Instagram erhalten habe. Demnächst werde ich jedoch eine kleine Übungsstunde in Anspruch nehmen..

Mein eigenes Skateboard.

Bereits nach ein paar Tagen habe ich mir mein eigenes Board gekauft, das ich mit Hilfe mehrerer Blogs, Foren und Webshops ausgewählt habe. Natürlich hatte ich keinen Plan worauf man achten muss, ich wusste nur, dass fertige Boards nicht ganz so optimal sind.

Beim Kauf muss man auf das Board achten, Wheels, Kugellager, Achsen..und dann braucht man noch ein Griptape (das raue, meist schwarze Ding am Board). Hierbei ist eben wichtig, wo man hauptsächlich mit dem Skateboard unterwegs sein möchte und was man damit anstellen will.

Female Skateboarding - mein neues Hobby

Ich habe mich für einen Mix (hab ich einfach selbst so entschieden und gedacht es könnte passen) aus Street-Skateboarding und Skatepark-Boarding entschieden und so Achsen und Wheels ausgewählt (Infos dazu habe ich eben aus den Blogs und Foren geholt).

Habe online ein paar Einträge dazu gefunden und auch einen Shop mit einem Konfigurator-Tool, mit dem man genau auf seine Bedürfnisse sich sein Board erstellen kann. Jedoch wollte ich dann SOFORT ein Board haben und habe mir alle Infos am Smartphone gespeichert und dann direkt bei mir in der Stadt beim Sport Überbacher eines besorgt..

Mein Board ist von Girl Skateboards und ich denke ganz gut..Ahnung hab ich davon aber nicht wirklich – es fährt und ich kann meine Tricks damit üben.

Der Spaß zählt.

Wie schon gesagt, ist es mir ziemlich egal, wer damit ein Problem hat – mir macht’s Spaß und das ist ausschlaggebend. Ich fühle mich dadurch wieder viel jünger und spüre eine richtige Lebensfreude in mir – anders wie bei meinen sonstigen sportlichen Aktivitäten. Wenn ihr also eine Sache machen wollt, dann macht sie einfach – hört nicht auf die Meinung anderer Personen und lasst euch nicht den Spaß verderben, weil ihr vielleicht zu alt seid oder noch schlimmer, weil jemand sagt Mädels können so etwas nicht machen! Wir können alles #girlpower.

PS: Falls es Mädels oder auch Jungs gibt, die aus meiner Gegend kommen (Leibnitz/Graz) und Lust haben mit mir zu fahren/zu üben, dann schreibt mir bitte ein Mail oder kontaktiert mich über Instagram – freue mich.

Eure Nina


*Anzeige