Einem Hund aus dem Tierheim ein Zuhause geben

Einem Hund aus dem Tierheim ein Zuhause geben

Heute möchte ich über ein für mich ganz wichtiges Thema schreiben, das mir persönlich sehr am Herzen liegt. Es geht um das Thema Tierschutz und in diesem Fall um Hunde. Einem Hund aus dem Tierheim ein Zuhause geben.

Petzerl

Mein Samy oder auch Petzi genannt, wird in diesem Jahr bereits 5 Jahre alt – wie die Zeit vergeht! Mit gerade mal 16 Wochen habe ich der kleinen Fellnase ein Zuhause gegeben und seitdem ist er Teil unserer Familie. Mein Alltag mit ihm ist einfach wunderbar – er bereichert mein Leben, macht es schöner und auch um einiges lebenswerter.

Samy ist höchstwahrscheinlich ein Beagle-Pinscher-Mix und stammt nicht aus einer Zucht, sondern aus einem Tierheim. Petzi wurde somit adoptiert. Ja genau, ich musste einen Adoptionsantrag stellen, einen Schutzvertrag unterzeichnen und etwas Geld an das Tierheim bezahlen. Auch mussten einige Punkte erledigt werden, wie beispielsweise Kastration, Hundeschule und ein 1-jähriger Bericht an das Tierheim. Diese Infos habe ich mit Gabriele Groß geteilt, die mit dem ungarischen Tierheim eng zusammenarbeitet und meine Ansprechperson während des Adoptionsantrags war.

Samy kommt also nicht aus Österreich, sondern ursprünglich aus Ungarn. Über eine österreichische Agentur/Verein, die mit dem ungarischen Tierheim kooperiert bin ich auf Samy aufmerksam geworden und habe ihn sofort ins Herz geschlossen.

Einem Hund aus dem Tierheim ein Zuhause geben

Jeden Tag sehen wir grauenhafte Bilder auf Facebook, Instagram und Co., wo Tiere gequält, ausgesetzt oder getötet werden – viele Hunde landen im Tierheim, weil sie einfach unerwünscht sind. In vielen Ländern gibt es nur eine bestimmte Frist – läuft die ab, läuft auch das Leben des Vierbeines ab.

Für mich persönlich wäre ein Züchter nicht akzeptabel, da es so viele arme Tiere auf dieser Welt gibt, die sich ein Zuhause wünschen. Ich frage mich in diesem Zusammenhang oft: Müssen noch mehr Welpen in die Welt gesetzt werden, obwohl schon Tausende auf einen Platz warten? 

Hunde vom Züchter sind mehr wert – so scheinbar der Grundgedanke von einigen Menschen. Hunde aus dem Tierheim sind nicht weniger wertvoll, als ein Hund aus einer Zucht. Es geht hier nicht um eine Uhr, Tasche oder ein Auto, sondern um ein Lebewesen. Wer sich ein Statussymbol wünscht, der sollte zum nächsten Modehaus oder Autohaus gehen.

Auch wichtig: Gezüchtete Hunde sind öfter krank, überzüchtet, haben eine geringere Lebenserwartung und kosten eine Stange Geld.

Billige Welpen und Tierhändler

Dann gibt es noch jene Menschen, die Billig-Welpen aus dem Auto kaufen, weil sie einfach einen Hund haben wollen. Natürlich sollte es ein Rassehund sein und kosten sollte er natürlich nix. Wenn man sich die Anschaffung eines Vierbeines nicht leisten kann/will, dann sollte man lieber ohne Hund leben, denn ein Hund kostet Geld – kann sogar richtig viel Geld kosten. Gilt auch für Tiere von Willhaben.at … – Tiere sind keine Gegenstände, die man im Internet kauft!

Je mehr Hunde auf diese Weise gekauft werden, umso mehr werden diese Tierhändler unterstützt. Diese Hunde sind verstört, krank und überleben meist nicht einmal den Transport.

Gutes tun

Wer wirklich etwas Gutes tun möchte, der sollte sich im Tierheim umsehen und jenen Fellnasen helfen, die wirklich Hilfe benötigen. Diese Hunde suchen ein Zuhause, möchten Liebe, Geborgenheit und Freiheit – wir haben es in der Hand, ob sie leben dürfen oder nicht.

Wie ich glücklicher und positiver lebe

Je mehr Tiere vom Züchter „produziert“ werden oder aus dem Auto verkauft werden, umso weniger Chancen haben Vierbeiner aus dem Tierheim.
Stellt euch mal die Frage: Warum werden Hunde gezüchtet?

Weil es Geld bringt. Es ist ein Geschäft und sonst nix.

Tierheime in Österreich

Es gibt zahlreiche Tierheime in Österreich, die zum Großteil überfüllt sind und oft keine neuen Tiere aufnehmen können. Sucht nach einer Liste mit Tierheimen in Österreich – informiert euch, besucht ein Tierheim und setzt euch gegen Tierquälerei und Tierleid ein. Man kann sich nicht immer nur auf andere Menschen verlassen – setzt selbst ein Zeichen und werdet aktiv.

Auch wichtig: Die Anschaffung von einem Haustier ist nicht nur für ein paar Monate. Überlegt gut, ob ihr einem Tier wirklich ein Heim geben könnt. Habt ihr die Zeit (die meisten Hunde werden zwischen 10-15 Jahre alt), das nötige Geld, die Lust und den Platz? Ein Hund braucht Zeit, Liebe, Geld und sollte nicht 8 Stunden am Tag in der Wohnung oder alleine im Garten hocken.

Ich habe meine Entscheidung nie bereut – eure Nina.


*Anzeige