Wofür sind eigentlich sekundäre Pflanzenstoffe gut?

Mein heutiger Artikel befasst sich mit sekundären Pflanzenstoffen. Was sind und wofür sind eigentlich sekundäre Pflanzenstoffe gut? 

Sekundäre Pflanzenstoffe sind Teil unserer Ernährung, sie befinden sich in den unterschiedlichsten Lebensmitteln und sind ein wichtiger Bestandteil für die Gesunderhaltung unseres Körpers.

Was sind sekundäre Pflanzenstoffe?

Sekundäre Pflanzenstoffe (SPS) ist ein Überbegriff für eine Vielzahl an heterogenen pflanzlichen Inhaltsstoffen.
Diese Substanzen befinden sich ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln, kommen in geringen Konzentrationen vor und sind von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich. Schätzungsweise soll es um die 100.000 Inhaltsstoffen geben, im Detail sind jedoch erst wenige sekundäre Pflanzenstoffe wirklich erforscht.

Primäre und sekundäre Pflanzenstoffe

Zu den primären Pflanzenstoffen zählen Proteine, Fette und Kohlenhydrate, die von Pflanzen und dem menschlichen Körper für den Zellaufbau und Energiestoffwechsel benötigt werden. Sekundäre Pflanzenstoffe können das nicht, sie dienen der Pflanze als Abwehrstoff, Geschmacks-, Farb- und Duftstoff.

Tägliche Zufuhr an sekundären Pflanzenstoffen

Da nur sehr wenige SPS und deren Wechselwirkung erforscht sind, gibt es nur sehr wenige Empfehlungen zur täglichen Aufnahme.

  • Carotinoide – 5 bis 6mg pro Tag 
  • Saponine – 15mg pro Tag 
  • Phytosterine – 170 bis 440mg pro Tag 
  • Glucosinolate – 50mg pro Tag 
  • Flavonoide – 100 bis 150mg pro Tag 
  • Phenolsäuren – 200 bis 300mg pro Tag 
  • Phytoöstrogene – 5mg pro Tag 
  • Isoflavonoide – / 
  • Lignane – / 
  • Monoterpene – 2mg pro Tag 
  • Sulfide – / 

Welche sekundären Pflanzenstoffe gibt es?

Wie in der oben angeführten Liste vermerkt, gibt es einige SPS, die bereits erforscht sind und deren gesundheitsfördernde Wirkung in zahlreichen Studien belegt wurden.  Bekannt sind vor allem Flavonoide, Phenolsäuren, Carotinoide, Phytoöstrogen, Glucosinolate, Sulfide, Monoterpene, Saponine und Phytosterine.

Wofür sind eigentlich sekundäre Pflanzenstoffe gut?


Flavonoide

Funktion in der Pflanze

Farbstoff (rot, hellgelb, blau und violett)

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Apfel, Birne, Trauben, Pflaumen, Kirschen, Beeren, Soja, Melanzani, Grünkohl, Zwiebel und schwarzer Tee

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Stärken das Immunsystem
  • Entzündungshemmend
  • Antioxidativ
  • Antithrombotisch
  • Senken den Blutdruck
  • Antibiotisch

Phenolsäure

Funktion in der Pflanze

Abwehrstoff gegen Fraßfeinde

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Kaffee, Nüsse, Weißwein, Tee und Vollkornprodukte

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebserkrankungen
  • Antioxidativ

Carotinoide

Funktion in der Pflanze

Farbstoff (gelb, orange, rot)

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Tomaten, Paprika, Karotten, grünes Gemüse, Marillen, Melonen, Kürbis und Grapefruits

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Stärken das Immunsystem
  • Entzündungshemmend
  • Antioxidativ
  • Senken das Risiko für altersbedingte Erkrankungen am Auge

Phytoöstrogene

Funktion in der Pflanze

Ein Pflanzenhormon – ähnlich wie das weibliche Östrogen aufgebaut

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Getreide, Leinsamen und Hüslenfrüchten

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Stärken das Immunsystem
  • Antioxidativ
  • Positive Wirkung auf den Knochenstoffwechsel

Glucosinolate

Funktion in der Pflanze

Abwehr gegen Fraßfeinde

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Senf, Kresse, Radieschen, Rettich und alle Kohlarten

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Stärken das Immunsystem
  • Antioxidativ
  • Antibiotisch

Sulfide

Funktion in der Pflanze

Duft- und Aromastoff

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Schnittlauch, Zwiebel, Lauch und Knoblauch

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Antioxidativ
  • Antithrombotisch
  • Senken den Blutdruck
  • Antibiotisch
  • Cholesterolsenkend

Monoterpene

Funktion in der Pflanze

Duft- und Aromastoff

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Zitrone, Minze und Kümmel

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebserkrankungen (nur bei Tierversuchen erforscht)
  • Cholesterolsenkend

Saponine

Funktion in der Pflanze

Bitterstoff

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Hafer, Spargel, Hülsenfrüchte und Soja

Gesundheitliche Wirkung

  • Senken das Risiko bestimmter Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Antibiotisch

Phytosterine

Funktion in der Pflanze

Membranbaustoff und Pflanzenhormon – ähnlich wie das Cholesterol aufgebaut

Verfügbar in folgenden Lebensmitteln

Pflanzensamen, Nüsse und Hülsenfrüchte

Gesundheitliche Wirkung

  • Cholesterolsenkend

Wer seinem Körper etwas Gutes tun möchte, der sollte auf eine abwechslungsreiche Ernährung bestehend aus saisonalem Obst und Gemüse achten. Wie auch Vitamine und Spurenelemente werden diese Stoffe ohne viel Aufwand mit der täglichen Nahrung aufgenommen. Je bunter und vielfältiger, umso besser für unsere Gesundheit.

Solltet ihr mich mit einem kleinen Wertschätzungsbeitrag unterstützen wollen, würde ich mich sehr darüber freuen. Niemand muss, jeder kann –  der Betrag ist frei wählbar und es ist kein Muss meine Arbeit damit zu fördern. Da ich sehr viel Zeit, Leidenschaft und Liebe in meinen Blog stecke und bezahlte Kooperationen gering halten möchte, wäre eine kleine „Spende“ eine Möglichkeit mich und meine Arbeit zu unterstützen. Danke.

Share
Pin
Tweet
Related
Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha

Die Wirkung von Ashwagandha im Bezug auf Cortisol und Stress | Was passiert bei zu viel Cortisol? Was tun bei Dauerstress? Ayurveda im Alltag

Kommentare

Lass ein bisschen Liebe da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × 5 =