Wie Slow Food dein Leben verändern kann

Wie Slow Food dein Leben verändern kann

Wie Slow Food dein Leben verändern kann? Möchtest du endlich gesünder, fitter und vielleicht sogar ein bisschen schöner durchs Leben gehen? Dir liegt deine Gesundheit, unsere Umwelt und auch das Klima am Herzen? Was du genau ändern solltest?

Deine Einstellung. Genau genommen deine Einstellung zum Essen.
Es muss nicht jeder Tag perfekt wie aus dem Bilderbuch sein – ohne Süßigkeiten, oder nur 1x pro Monat Fleisch gegessen werden, aber warum möchtest du auf Qualität verzichten? 
Ich bin schon sehr lange Zeit der Meinung: „Füttere deinen Köper mit guten Dingen“.

Auch ich habe oft Lust auf einen ungesunden Burger, Pommes, Schokolade oder Chips – aber der Großteil meiner Ernährung ist gesund, saisonal, meist regional und immer unverarbeitet. Genau diese Punkte machen die Slow Food Bewegung aus – das Gegenteil von Fast Food.
Essen muss und soll nicht immer und überall verfügbar sein! Warum muss ich Erdbeeren im Jänner kaufen? Wieso nicht während der Saison genügend sammeln, einkaufen und anschließend einfrieren 
Müssen es wirklich die Tomaten und Paprika aus Spanien sein? Lohnt es sich nicht für ein paar Cent mehr, auf die Umwelt, das Klima, seinen Körper und auf seine Mitmenschen zu achten?

Infografik zu Slow Food Travel - Alpe Adria Kärnten

Regional.

Kauft regional und saisonal – unterstützt Bauern, Bio-Märkte und Wochenmärkte in eurer Umgebung.

Ich bin eben der Meinung, dass gesunde Ernährung – sprich frische Lebensmittel einkaufen, damit zu kochen, diese mit Freude und Genuss zu verspeisen einfach wichtig ist und ebenso zu den schönen Dingen im Leben gehört.

Essen aus dem Packerl wird niemals so gut schmecken, wie ein selbstgekochtes Essen, mit Zutaten aus der Region vom Bauern oder vielleicht sogar aus dem eigenen Garten.

Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten, jeder von uns kann sein eigenes Leben lebenswerter machen und dadurch auch das Leben von anderen Menschen beeinflussen.

Denkt beim nächsten Einkauf einfach mal über die Dinge in eurem Einkaufskorb nach und ob so manches davon wirklich notwenig ist.

Auf „Gutes vom Bauernhof“ findet ihr Bauern, Wochenmärkte, Bio-Läden und Buschenschänke in eurer Region (Österreich) – einfach Bundesland und Bezirk auswählen und schon werden euch unzählige Möglichkeiten geboten.

Was sagt ihr zur Slow Food Bewegung? Könnt ihr euch vorstellen, ebenfalls mehr regionale, saisonale und gentechnikfreie Ware einzukaufen?


*Anzeige + Quelle www.genusslust.info